Deutschland: Personenrettung und eingeklemmte Person nach Kollision mit Einsatzfahrzeug in Erkrath

ERKRATH (DEUTSCHLAND): Die Feuerwehr Erkrath wurde um 21:59 Uhr des 1. November 2015 mit dem Einsatzstichwort “Person im Wasser” zur Düssel an der Gerberstraße alarmiert. Eine junge Frau stürzte aus bisher unbekannten Gründen von der Brücke an der Neanderstraße in die darunterherfließende Düssel.

Die Einsatzkräfte der Löschgruppe 2 des Löschzuges Alt-Erkrath fuhren die Einsatzstelle über den Gerberplatz an und fanden die Frau liegend und kaum ansprechbar in der Düssel vor. Umgehend wurde sie von den Einsatzkräften aus dem Wasser ans Ufer gerettet und nach einer Erstversorgung dem mittlerweile eingetroffen Rettungsdienst übergeben, der sie in ein Krankenhaus nach Solingen transportierte.

Einsatzfahrzeug schleudert in Ampelmast
Der Leiter der Feuerwehr Erkrath rückte in Funktion des A-Dienstes ebenfalls zu der Einsatzstelle aus. Als er mit seinem Einsatzfahrzeug unter Inanspruchnahme von Sonderrechten von der Beethovenstraße kommend in den Kreuzungsbereich Beethovenstraße, Kreuzstraße, Bachstraße, Neanderstraße einfuhr, kam es zur Kollision mit einem PKW, der aus der Bachstraße kommend, ebenfalls in den Kreuzungsbereich einfahren wollte. Dabei schleuderte das Einsatzfahrzeug gegen einen Ampelmast.

Lenkerin eingeklemmt: Die Fahrerin des Pkw wurde bei dem Aufprall in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Der Leiter der Feuerwehr Erkrath konnte sein Fahrzeug verletzt, aber eigenständig verlassen. Da die Einsatzstelle an der Gerberstraße selbstständig von der Löschgruppe des Löschzuges Alt-Erkrath abgearbeitet werden konnte, übernahm die hauptamtliche Wache, die ebenfalls zu der Einsatzstelle Gerberstraße alarmiert war und kurz nach der Kollision der beiden Fahrzeuge den Kreuzungsbereich passierte, umgehend die schonende Befreiung der eingeklemmtem Fahrerin aus ihrem Fahrzeug. Unterstützt wurde sie dabei von freien Kräften der Löschgruppe 2. Die Fahrerin wurde nach der Befreiung aus ihrem Fahrzeug unter Notarztbegleitung in das Krankenhaus Gerresheim transportiert. Der Leiter der Feuerwehr Erkrath wurde zur Uniklinik Düsseldorf transportiert. Die Polizei übernahm die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache.

Feuerwehr Erkrath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.