Oö: Einsatzübung – Waldbrand beim Flugplatz Scharnstein

SCHARNSTEIN (OÖ): Am Freitag, den 25. Juni 2021, führte die Feuerwehr Scharnstein in Zusammenarbeit mit dem Flugplatz Scharnstein eine Einsatzübung durch, an der mehrere Einsatzorganisationen (Polizei und Feuerwehr) teilnahmen. Gegen 15.30 Uhr bricht ein Waldbrand im südöstlichen Bereich des Flugplatzes Scharnstein (LOLC), Pistenrichtung 23 aus.

Mitglieder des Flugplatzes bemerken das Brandgeschehen und alarmieren darauf über die Landeswarnzentrale die Feuerwehr Scharnstein. Gemäß dem Einsatzplan des Flugplatzes Scharnstein werden gegen 15.45 Uhr die Feuerwehr Scharnstein und die Polizeiinspektion Scharnstein vom diensthabenden Betriebsleiter mit dem Einsatzstichwort „Waldbrand” alarmiert. Die Einsatzkräfte rücken um 16:00 Uhr zum Einsatzort aus.

Beim Eintreffen am Einsatzort informiert der diensthabende Betriebsleiter den Einsatzleiter Feuerwehr über folgende Schadenslage: Waldbrand im südöstlichen Bereich des Flugplatzes Scharnstein (LOLC), Pistenrichtung 23. Flugplatz wurde gesperrt, Gefahr von Übergriff des Kleinbrandes auf angrenzenden Wald, Wasserentnahmestellen der Hydrant am Gelände des Flugplatzes Scharnstein und ein Pendelverkehr mit den örtlichen Feuerwehren wurde erörtert.

Die größte Gefahr lag in der Ausbreitung des Feuers in allen Richtungen durch den herrschenden Wind und Trockenheit im Waldgebiet, sowie ein Übergreifen auf die dahinterliegende, angrenzende Wohnsiedlungen Gebiet Wieseck. Zur Unterstützung der Brandbekämpfung wurde ein Hubschrauber der Flugpolizei aus Salzburg angefordert.

In der ersten Übungsphase wurden die Mannschaften und Gerätschaften für den Einsatz im alpinen Gelände vorbereitet. In der zweiten Übungsphase wurde die Waldbrandbekämpfung im alpinen Gelände mit Hubschrauberunterstützung durchgeführt. Nachdem Briefing mit den Piloten, Flughelfern und Führungspersonal wurde mit dem Hubschrauber der Flugpolizei Salzburg ein erster Erkundungsflug durchgeführt. In weiterer Folge wurden die Einsatzmannschaften zu der Einsatzstelle Berg gebracht, um die Waldbrandbekämpfung im alpinen Gelände aufzubauen und durchzuführen.

Nach den Materialflügen konnte anschließend mithilfe von Renzler Löschbehältern das Wasser von der Talstelle zum Einsatzort mit den Hubschraubern transportiert werden. Nachdem Erreichen des Übungszieles wurden wieder alle Gerätschaften und Mannschaften von der Einsatzstelle ins Tal geflogen. Bei der Übungsnachbesprechung  wurde der Ablauf der Übung nochmals erörtert und Erfahrungen und Verbesserungen mit den Einsatzmannschaften besprochen.

Fokus dieser Übung lag auf der Festigung der Ausbildung der neuen Feuerwehr-Flughelfer von den Waldbrandstützpunkten Scharnstein und Reichraming. Erfahrungen die gemacht werden konnten, werden in künftige Ausbildungs- und Einsatztaktik miteinfließen können.

Übungsende: 19.00 Uhr

Gesamtübungsleitung:
HBI Ing. Florian Huemer

Fliegerischer Einsatzleiter Feuerwehr
BM Karl Sternberger

Eingesetzte Einsatzkräfte:
Feuerwehr Scharnstein mit Waldbrandstützpunkt
Waldbrandstützpunkt Reichraming mit Flughelfer
Abschnittsfeuerwehrkommando Gmunden
BMI Flugpolizei, Flugeinsatzstelle Salzburg
Leiter der Zivilschutzschule Ministerialrat Günter Timal
Bürgermeister LAabg. Rudolf Raffelsberger
VBGM Ing. Michael Haminger
VBGM Mag. Max. Ebenführer
Flugplatz Scharnstein

FF Scharnstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.