Nö: Leitschiene durchbohrt auf A 1 bei Pöchlarn Pkw bis zur Rückbank → Auto in Vollbrand → Schutzengel leisten enorme Arbeit!

PÖÄCHLARN (NÖ): Am 3. August 2021 ereignete sich gegen 01:30 Uhr auf der Westautobahn A1 Fahrtrichtung Salzburg bei km 98 ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Pkw kam aus bisher unbekannten Gründen rechts von der Fahrbahn ab und krachte frontal in den Aufpralldämpfer der Leitschiene, wobei ca. 20 Meter der Leitschiene abgerissen wurden.

Leitschiene durchbohrt Fahrgastzelle

Ein Teil der Leitschiene sowie zahlreiche Motor und Fahrzeugteile wurden dabei auf die Autobahn geschleudert und führten zu einem weiteren Unfall eines Kastenwagens. Der verursachende Pkw wurde von der Leitschiene regelrecht durchbohrt (die Leitschiene steckte von der Motorhaube bis zur Rücksitzbank im Pkw) und ging anschließend in Flammen auf.

Insassen nur leicht verletzt

Die drei Pkw-Insassen wurden wie durch ein Wunder nur leicht verletzt und konnten den stark beschädigten und deformierten Pkw glücklicherweise selbstständig verlassen. Der Kastenwagen krachte im Zuge des Unfalls frontal in das abgerissene Leitschienen Stück, welches mitten auf der Autobahn lag und kam in Folge erst nach ca. 100m am Pannenstreifen zu stehen.

Dabei wurden große Mengen an Betriebsmittel über die Autobahn verteilt. Die FF Pöchlarn führte beim brennenden Pkw einen umfangreichen Löschangriff durch und sicherte die langgezogene Einsatzstelle entsprechend ab.

Bergungsarbeiten

Für die Bergung wurde mittels Trennschleifer die Leitschiene abgeschnitten und anschließend der ausgebrannte Pkw mittels Kran des Wechselladefahrzeuges sowie der stark beschädigte Kastenwagen mit dem HLF von der Autobahn verbracht bzw. geschleppt.Die Reinigungsarbeiten wurden gemeinsam mit der ASFINAG und einem Spezial-Hochdruckreiniger für Verkehrsflächen durchgeführt um die Fahrbahn rasch wieder für den Verkehr befahrbar zu machen.

Seitens Feuerwehr Pöchlarn waren 4 Fahrzeuge mit insgesamt 17 Mann für 3 Stunden im Einsatz.

Freiw. Feuerwehr Pöchlarn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.