Tirol: Familie mit vier Kindern überschlägt sich bei Eben mit Auto und stürzt von Achenseestraße

EBEN AM ACHENSEE (TIROL): Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde die FF Eben am Achensee in den frühen Morgenstunden des 17. August 2021 auf die B181 Achenseestraße gerufen. Aus derzeit unbekannter Ursache geriet ein Pkw mit einer syrischen Familie mit vier Kindern von der Fahrbahn ab, überschlug sich und stürzte etwa vier Meter über die Böschung in ein Feld.

“Die ersteintreffenden Mitglieder unserer Feuerwehr kümmerten sich umgehend gemeinsam mit den Rettungsdienst, welcher in Summe mit fünf Fahrzeugen und 15 Sanitätern sowie drei Notärzten angerückt waren, um die zum Teil schwer verletzten Insassen”, berichtet Kommandant Stellvertreter der Feuerwehr Eben am Achensee, Daniel Paulitsch.

Weiters wurde mit den ebenso alarmierten Feuerwehren Jenbach und Wiesing eine entsprechende Beleuchtung aufgebaut sowie Brandschutz- und Absicherungsmaßnahmen durchgeführt.

Zusätzlich wurde aufgrund des leicht einsetzenden Regens das Schnelleinsatzzelt der Feuerwehr Eben am Achensee in Stellung gebracht, um eine möglichst trockene Patientenversorgung am Unfallfahrzeug zu gewährleisten.

Im Einsatz standen neben den schon genannten Kräften der Rettung die Freiwilligen Feuerwehren von Eben am Achensee, Jenbach und Wiesing mit 35 Florianis.

Freiw. Feuerwehr Eben am Achensee

Meldung der Polizei

m 17. August 2021, gegen 05:10 Uhr, fuhr ein 47-jähriger Syrer mit seinem Pkw auf der Achensee Bundesstraße B181 im Gemeindegebiet von Erlach von Deutschland kommend in Richtung Wiesing. Im Fahrzeug befanden sich noch seine 35-jährige Frau und deren vier Kinder im Alter von 8-19 Jahren. Bei StrKm 3,65 kam der Pkw aus bisher unbekannter Ursache in einer Kurve von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitschiene, überschlug sich und kam im ca. 4 Meter tieferliegenden Feld schwer beschädigt zum Stillstand.

Ein etwas später nachkommender Fahrzeuglenker setzte die Rettungskette in Gang. Alle Insassen wurden durch die Rettungskräfte erstversorgt. Nach derzeitigen Ermittlungsstand dürften zumindest zwei Kinder schwere Verletzungen erlitten haben. Die verunfallten Personen wurden in die Krankenhäuser Schwaz, Kufstein und Innsbruck eingeliefert. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme war die B181 nur einspurig befahrbar. Die Rettung stand mit 5 Fahrzeugen, 15 Einsatzkräften und 3 Notärzten im Einsatz. Die Feuerwehr stand mit 35 Einsatzkräften im Einsatz. Weitere Erhebungen zum Unfallhergang folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.