Nö: Einsatzübung für Großschadenslage bei den NÖKISS in Herzogenburg

HERZOGENBURG (NÖ): Die NÖ KinderSommerSpiele im Stift Herzogenburg sind in Österreichs größtes Kinderfestival. Aus einem kleinen, lokalen Kinderfest wurde ein Festival mit bis zu 18.000 Besucherinnen und Besucher in 6 Tagen – mit allen damit verbundenen Sicherheitsauflagen und – risiken. Zum 50-Jahr-Jubiläum der Gründer des Festes, der lokalen Jungschargruppe der Wakaiuk-Apachen, war es an der Zeit, einmal den Großschadensfall zu beüben…

Dafür rückten 6 Feuerwehren der Stadtgemeinde, das Rote Kreuz Herzogenburg gemeinsam mit Kolleg*innen aus Atzenbrugg, Neulengbach, Purkersdorf, St. Pölten und Tulln, sowie die Polizei Herzogenburg am Abend des 1. September 2021 in das Stift Herzogenburg aus. Rund 100 Statist*innen sorgten für eine realistische Kulisse.

Übungsannahme war ein Brand im Küchenbereich des Stifts, dort wo täglich für die rund 2.000 Besucher*innen alle Speisen vorbereitet werden. Die Brandsicherheitswache, sowie der Ambulanzdienst rückten nach der Alarmmeldung umgehend Richtung Stiftshof ab und alarmierten gleichzeitig ihre Unterstützungskräfte. Rasch wurde mit der Menschenrettung und Brandbekämpfung unter Atemschutz begonnen und mehrere, zum Teil schwer verletzte, gerettet und dem Roten Kreuz übergeben. Die „Verletzten“ wurden von den bereits anwesenden Sanitäter*innen laut Alarmplan erstbegutachtet.

Gemeinsam mit vier Notärzt*innen und den restlichen nachalarmierten Kräften wurden sie medizinisch versorgt. Während die Brandbekämpfung abgearbeitet wurde, ereignete sich im Bereich des Altstiftes ein „Verkehrsunfall“. Hier kollidierte ein Pkw mit Bäumen, Zelten und Besucher*innen des Festivals. Dabei wurden zwei Personen unter dem Fahrzeug eingeklemmt und der Lenker im Pkw eingeschlossen.

Dabei erschwerte der eingestürzte Baum die rasche Menschenrettung. Hier mussten die Einsatzkräfte neben einer Reanimation die Eingeklemmten retten, sowie mit den zahlreichen Schaulustigen zurechtkommen.Die Feuerwehren führten die technische Menschenrettung durch und unterstützte das Rote Kreuz bei der Behandlung, indem sie für die Beleuchtung und Wasserversorgung bei der Behandlungsstelle sorgten.

Vom hohen Ausbildungsstand und dem Einsatzwillen überzeugten sich der Hausherr Probst Petrus Stockinger, der Sprecher des Leitungsteams der Nökiss Andreas Kickinger, Bürgermeister Christoph Artner sowie der Feuerwehrkommandant der Feuerwehr Herzogenburg, Ralf Haselsteiner, der Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes Michael Prunbauer und Polizei Inspektionskommandant Johannes Kovac.

Kräfte Feuerwehr: FF Herzogenburg-Stadt, FF Einöd, FF Oberndorf in der Ebene, FF Ossarn, FF St.Andrä an der Traisen; 62 Feuerwehrmitglieder, 12 Einsatzfahrzeuge.

Kräfte Polizei: Polizei Herzogenburg; 2 Fahrzeuge, 3 Beamte

Kräfte Rotes Kreuz: RK Herzogenburg, RK Atzenbrugg, RK Neulengbach, RK Purkersdorf, RK St. Pölten, RK Tulln insgesammt 18 Fahrzeuge mit 57 Kräften

Freiw. Feuerwehr Herzogenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.