Tirol: Brand mit Personenrettung auf einer Hotel-Baustelle am Schwarzsee in Kitzbühel

KITZBÜHEL (TIROL): Kurz nach mittags wurde die Feuerwehr Kitzbühel am 23. November 2021 zu einem Brand auf einer Baustelle am Schwarzsee alarmiert.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der Meldung, dass noch mehrere Personen im Gebäude sich befinden, wurde durch den Einsatzleiter Sirenenalarm für die Stadtfeuerwehr Kitzbühel sowie die Alarmierung der Feuerwehr Kirchberg zur Unterstützung veranlasst. Im Stiegenhaus war es im II. OG zu einem Brand gekommen, wobei sich der starke Rauch rasch im Gebäude ausdehnte.

Eine Person ins Freie gebracht

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr führten anwesende Arbeiter erste Löschversuche durch und verhinderten somit eine noch stärkere Brandausdehnung. Der Angriffstrupp konnte hernach das Feuer rasch löschen. Vier Atemschutztrupps durchsuchten anschließend die Räumlichkeiten des betroffenen Objekts, wobei eine Person noch ins Freie gerettet wurde.

Vier Lüfter im Einsatz

Die Versorgung und Überprüfung der anwesenden Arbeiter wurde durch das Rote Kreuz Kitzbühel mit Unterstützung der Feuerwehr durchgeführt. Um den Rauch aus dem Objekt zu bringen, wurde das ganze Haus mit vier Belüftungsgeräten belüftet. Nach ca. 1 ½ Stunden konnte der Einsatz beendet werden und alle Einheiten rückten wieder in ihr Gerätehaus ein.

Im Einsatz standen die Feuerwehr Kitzbühel mit 6 Fahrzeugen und 37 Mann unter der Einsatzleitung von KDT Alois Schmidinger, die Feuerwehr Kirchberg, das Rote Kreuz sowie die Polizei Kitzbühel.

Freiw. Feuerwehr der Stadt Kitzbühel

Meldung der Polizei

Am 23. November 2021 gegen 13:00 Uhr brach im Personaltrakt eines Hotels in Kitzbühel aus bisher unbekannter Ursache ein Feuer aus, welches größtenteils bereits von Angestellten mit einem Feuerlöscher und Wasser gelöscht werden konnte. Dabei zog sich einer der “Erstlöscher”, ein 48-jähriger Slowake, eine Rauchgasvergiftung zu.

Er wurde mit der Rettung in das Krankenhaus St. Johann i.T. eingeliefert. Im Einsatz standen die Feuerwehren Kitzbühel und Kirchberg, die Rettung und die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.