Nö: Wohnhaus-Vollbrand in dicht verbauter Siedlung in Muckendorf → 110 Kräfte im Einsatz

MUCKENDORF-WIPFING (NÖ): Am 2. Dezemberkurz nach 22.00 Uhr wurden die Feuerwehren der Umgebung zu einem Wohnhausbrand in Muckendorf (Bez. Tulln) geschickt.

Ein Wohnhaus stand in Vollbrand als die Feuerwehr eintraf. Außerdem griff der Brand bereits auch ein Nachbarhaus über, da die Häuser in der sogenannten Stromsiedlung sind dicht an dicht gebaut sind.

Die beiden Bewohner, ein Pensionisten Ehepaar, konnte sich im letzten Moment selbst aus dem brennenden Haus retten.

Die Feuerwehr begann sofort mit einem Löschangriff, um das Nachbarhaus zu schützen. Die weiteren Einsatzkräfte trugen sofort mit mehreren B- Strahlrohen und C- Strahlrohren einen umfassenden Außenangriff vor.

Das Wohnhaus in Holzbauweise wurde ein Raub der Flammen. Das Nachbarwohnhaus konnte gerettet werden.

Im Einsatz standen sechs Feuerwehren der Umgebung mit 110 Frauen und Männern. Die Polizei und das Rote Kreuz war ebenfalls vor Ort. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Brandursache ist nicht bekannt. Die Brandermittler des Bezirkspolizeikommandos Tulln nahm die Arbeit auf.

Bezirks-Feuerwehrkommando Tulln

Meldung der Polizei

In einem Einfamilienhaus in Muckendorf an der Donau brach am 2. Dezember 2021, gegen 22.00 Uhr, aus vorerst unbekannter Ursache ein Brand aus, wobei das gesamte Wohnhaus zerstört und die Ostseite des angrenzenden Wohnhauses erheblich beschädigt wurde.

Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Muckendorf-Wipfing, Zeiselmauer, Königstetten, Wolfpassing, St. Andrä-Wördern und Langenlebarn führten die Löscharbeiten durch. Verletzt wurde niemand. Die Schadenssumme ist derzeit noch nicht bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.