Brasilien: Felswand stürzt vor laufender Kamera auf vier Sportboote → mindestens 10 Tote und zahlreiche Verletzte

BRASILIEN: Eine hoch aufragende Felsplatte brach am Samstag, dem 8. Jänner 2022, von einer Klippe und stürzte auf Sportbootfahrer, die in der Nähe eines Wasserfalls auf einem brasilianischen See trieben, und Beamte sagten, dass mindestens sieben Menschen gestorben seien. Per 10. Jänner 2022 wurde die Opferbilanz auf mindestens 10 Tote erhöht. Am Sonntag hatten die Einsatzkräfte weitere Leichen aus dem Furmas-See geborgen.

Edgard Estevo, Kommandeur der Feuerwehr des Bundesstaates Minas Gerais, sagte auf einer Pressekonferenz, dass zusätzlich zu den Toten bis zu 20 Menschen vermisst werden könnten und Beamte versuchten, sie zu finden bzw. identifizieren. Beamte sagten, dass mindestens 32 Menschen verletzt wurden, obwohl die meisten bis Samstagabend aus Krankenhäusern entlassen worden waren.

Aljazeera berichtet inzwischen: “Mindestens sieben Menschen sind gestorben und neun wurden schwer verletzt. Die jüngste offizielle Zahl beträgt sieben Tote und drei Vermisste, sagte Pedro Aihara, der Sprecher der Feuerwehrleute von Minas Gerais.”

Videobilder zeigten eine Ansammlung kleiner Boote, die sich langsam in der Nähe der steilen Felsklippe am Furnas Lake bewegten, als eine Spalte im Felsen auftauchte und ein riesiges Stück auf mindestens zwei der Schiffe stürzte.

Estevo sagte, der Unfall ereignete sich zwischen den Städten Sao Jose da Barra und Capitolio, von denen die Boote abgefahren waren. Die Pressestelle des Bundesstaates Minas Gerais teilte mit, dass die Feuerwehr Taucher und Hubschrauber eingesetzt habe, um zu helfen. Der Gouverneur von Minas Gerais, Romeu Zema, sandte über die sozialen Medien Solidaritätsbotschaften mit den Opfern.

Zwei Boote direkt getroffen, zwei weitere indirekt

Nach Angaben der Feuerwehr wurden zwei Boote direkt von der herabstürzenden Felswand getroffen und zwei weitere indirekt. Die Menschen, die ums Leben kamen, waren alle auf dem gleichen Boot, das den Namen “Jesus” trug.

Der Furnas-See, der 1958 für die Installation eines Wasserkraftwerks angelegt wurde, ist ein beliebter Touristenmagnet in der Gegend, etwa 420 Kilometer (260 Meilen) nördlich von Sao Paulo. Beamte in Capitolio, das etwa 8.400 Einwohner hat, sagen, dass die Stadt an einem Wochenende rund 5.000 Besucher und an Feiertagen bis zu 30.000 Besucher zählt.

Wand möglicherweise ausgeschwemmt

Beamte glauben, dass die Lockerung der Mauer mit starken Regenfällen in letzter Zeit zusammenhängen könnte, die Überschwemmungen im Bundesstaat verursachten und fast 17.000 Menschen aus ihren Häusern trieben. Allein in Minas Gerais wurde die Feuerwehr am Wochenende zu hunderten Einsätzen im Zusammenhang mit den heftigen Regenfällen gerufen.

Anfang letzten Jahres war die Sorge ein Mangel an Regen, da Brasilien die schlimmste Dürre seit 91 Jahren erlebte.

Die brasilianische Marine, die auch bei der Rettung half, sagte, sie werde die Ursachen des Unfalls untersuchen. Selbst in der Trockenzeit sei der Betrieb in einigen Teilen des Sees so intensiv, dass die Boote abwechselnd auf dem See navigieren müssten, teilte die Pressestelle des Rathauses mit.

Update 10. Jänner

Laut den lokalen Behörden gibt es keine weiteren Vermissten mehr. Mehr als 30 weitere Menschen wurden demnach verletzt, neun von ihnen wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

In Medien und sozialen Netzen machte zudem ein Post die Runde, mit dem ein Nutzer schon vor zehn Jahren vor der Gefahr eines Felssturzes am Furnas-See gewarnt hatte. „Dieser Stein wird fallen …“, hatte der Arzt Flávio Freitas im März 2012 zu einem Foto geschrieben, das einen langen senkrechten Riss in der Felswand über dem Wasser zeigte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.