D: 71-Jährige nach Verkehrsunfall (Pkw gegen Baum) in Düsseldorf im Fahrzeug eingeklemmt

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Mittwoch Vormittag, 12. Jänner 2022, im Bereich Koblenzer Straße in Düsseldorf zu einem Verkehrsunfall mit einem Pkw. Dabei geriet das Fahrzeug von der Fahrbahn und prallte gegen einen Baum. Die Fahrerin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und in Absprache mit dem Notarzt mit hydraulischem Rettungsgerät der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit.

Die 71-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt. Nach einer ersten medizinischen Versorgung erfolgte der Transport für eine weitere ärztliche Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Die Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf erhielt am Mittwoch Vormittag die Meldung über einen Unfall mit einem Pkw im Kreuzungsbereich Koblenzer Straße und
Josef-Maria-Olbrich-Straße. In diesem Notruf schilderte die Anruferin, dass ein Auto von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben zum Stehen gekommen sei.

Aufgrund dieser Informationen entsandte der Leitstellenmitarbeiter Einsatzkräfte des Rettungdienstes und ein Feuerwehrfahrzeug zum Unfallort. Als die Rettungskräfte wenige Minuten später vor Ort eintrafen, bot sich folgendes Bild: Eine Mercedes A-Klasse war von der Fahrbahn abgekommen und frontal mit einem Baum kollidiert. Durch den Aufprall wurde das Fahrzeug im Motorraum stark deformiert und die 71-Jährige im Fahrzeug eingeklemmt.

Sofort erkannte, die zu diesem Zeitpunkt leitende Einsatzkraft der Feuerwehr, die Situation vor Ort und forderte weitere Unterstützung in Form von Rettungswagen, einem Rüstwagen, weiteren Löschfahrzeugen und eines Führungsdienstes an. Unverzüglich wurde mit hydraulischem Rettungsgerät eine Öffnung in das Auto geschaffen um die Fahrerin patientengerecht aus dem Fahrzeug zu befreien. Während der gesamten Rettungsaktion versorgten Notfallsanitäter und ein Notarzt die Verletzte.

Bereits nach zehn Minuten konnte die 71-Jährige von den Einsatzkräften aus dem Unfallfahrzeug befreit werden und durch den Rettungsdienst umgehend in ein
Krankenhaus transportiert. Die letzten der rund 25 Einsatzkräfte kehrten nach gut zwei Stunden zu ihren Wachen zurück. Die Polizei Düsseldorf hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.