D: 2,8 Mio. Um-/Anbau der feuerwehrtechnischen Zentrale Schneeheide in Walsrode feierlich übergeben

WALSRODE | SCHNEEHEIDE (DEUTSCHLAND): Nachdem die Coronapandemie die geplante feierliche Übergabe der Umbaumaßnahmen an der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) Schneeheide immer wieder verschoben hat, war es nun am Montag, den 10. Jänner 2022 soweit. In kleiner Runde konnte Landrat Jens Grote den Anbau sowie eine neugebaute Fahrzeughalle an die Kreisfeuerwehr und die Mitarbeiter der FTZ übergeben.

Im Beisein der Stadt- und Gemeindebrandmeister aus dem Brandschutzabschnitt Süd sowie dem bauausführenden Planungsbüro Niemeyer aus Walsrode, erfolgte die symbolische Übergabe, der mittlerweile bereits in Benutzung befindlichen Räumlichkeiten.

„Die Qualität der Feuerwehren machen natürlich Sie aus, aber für eine ordentliche und fachgerechte Unterstützung müssen wir als Landkreis sorgen. Mit dieser Baumaßnahme verbessern wir die Arbeitssituation unserer Mitarbeiter am Standort mit modernster Technik und sorgen für eine gute Infrastruktur bei der Kreisfeuerwehr.”, so Landrat Grote zu den anwesenden Gästen.

Bei den Baumaßnahmen die im Zeitraum zwischen 2019 und 2021 stattfanden, wurden neben einer neuen Fahrzeughalle mit sechs Stellplätzen, die Atemschutzwerkstatt grunderneuert und modernisiert, sowie weiterer Lagerraum geschaffen. Die Maßnahmen waren notwendig geworden, um den gesteigerten Anforderungen im Arbeitsschutz und dem erweiterten Aufgabenspektrum im Brand- und Katastrophenschutz gerecht zu werden.

Zusätzlich wurde ein Lage- und Führungsraum für die technische Einsatzleitung Süd geschaffen. Im Rahmen der Bauarbeiten wurde das Gebäude mit einer Brandmeldeanlage ausgestattet sowie die Heizung saniert. Die Gesamtkosten betrugen inklusive Außenanlagen und Innenausstattung in etwa 2.800.000 €.

„Wir freuen uns, dass die Bauarbeiten nun abgeschlossen werden konnten, und freuen uns darauf die Räumlichkeiten mit Leben zu füllen”, so Kreisbrandmeister Thomas Ruß. „Diese Investition ist ein wichtiger Grundpfeiler für den Brand- und Katastrophenschutz im Heidekreis.”, so Ruß weiter.

Die anwesenden Mitarbeiter der FTZ zusammen mit den Stadt- und Gemeindebrandmeistern des Brandschutzabschnitt Süd sowie Landrat Grote, Mitarbeitern der Kreisverwaltung und des Planungsbüro Niemeyer.

Die FTZ Schneeheide dient als Lehrgangsort für die Truppmannausbildung, die Sprechfunkausbildung sowie einige technische Lehrgänge für den gesamten Heidekreis. Daneben ist dort die Brandsimulationsanlage installiert, wo Feuerwehrmitgliedern das Vorgehen im Brandeinsatz in einem geschützten Rahmen, aber mit echter Flammen- und Hitzeentwicklung, gelehrt werden kann. Diese Anlage wird vom Heidekreis zusammen mit dem Landkreis Rotenburg/Wümme betrieben.

Die drei hauptamtlichen Mitarbeiter leisten für die insgesamt 53 Feuerwehren im südlichen Brandschutzabschnitt wertvolle Dienste. So werden regelmäßig die rund 100 Feuerwehrfahrzeuge der Städte und Gemeinden geprüft. Pumpen können auf dem modernisierten Prüfstand auf ihre Leistung getestet werden. Pro Jahr werden in etwa 3000 Reinigungszyklen an Atemschutzmasken durchgeführt und in etwa dieselbe Menge an Atemluftflaschen gefüllt.

Ebenso werden rund 350 Atemschutzgeräte regelmäßig gewartet und geprüft. Dasselbe gilt für circa 100 Chemikalienschutzanzüge. Auf dem Gelände sind insgesamt 12 Fahrzeuge und 7 Abrollbehälter mit Spezialmaterial der Kreisfeuerwehr untergebracht.

Feuerwehren im Heidekreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.