Oö: Politische Diskussionen auf Kosten der Feuerwehr und Sicherheit der Bevölkerung

GALLNEUKIRCHEN (OÖ): Am Donnerstag, den 19. März 2015 hielt der Gemeinderat eine Sitzung unter anderem zum Thema Wettbewerbsauslobung des Architektenwettbewerbs für den Neubau des Feuerwehrhauses ab. Zahlreiche Feuerwehrkameraden waren der Gemeinderatssitzung als stille Teilnehmer gefolgt.

Der Beschluss zur Wettbewerbsauslobung wurde jedoch nicht gefasst. Auch eine Sitzungsunterbrechung mit einem Gespräch zwischen Bürgermeisterin Gisela Gabauer und den Vize-Bürgermeistern, sowie allen Fraktionsobmännern brachte keinen Erfolg. Ein durch die SPÖ-Fraktion eingebrachter Gegenantrag leitete mit den Stimmen der Grünen das Vorhaben stattdessen zurück an den Bauausschuss. Für die FF Gallneukirchen bedeutet dies eine weitere Verzögerung des dringend benötigten Vorhabens.

Seit nun über 10 Jahren kämpft die FF Gallneukirchen um den Neubau des Feuerwehrhauses. Im Jahr 2004 wurde zwar ein Grundstück in der Hans-Zach-Straße angekauft, der Beschluss zum Neubau konnte aber auch damals leider nicht gefasst werden. Ein Neubau ist nicht nur aufgrund des Zustands des alten Depots dringend notwendig. Auch aus einsatztaktischer Sicht birgt der aktuelle Standort im Ortszentrum zahlreiche Nachteile auf Kosten der Sicherheit der Bevölkerung.

Jede Verzögerung in den Beschlüssen des Gemeinderats kann eine Verzögerung des Baubeginns bedeuten. Das Kommando der FF Gallneukirchen appelliert deshalb an die Gemeindeverantwortlichen rasch eine Einigkeit zu finden, damit die Feuerwehr auch weiterhin die Sicherheit der Bevölkerung aufrechterhalten kann.

FF Gallneukirchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.