Nö: Lkw schleudert Pkw auf A2 auf die Gegenfahrbahn – Verletzte bei Guntramsdorf

GUNTRAMSDORF (NÖ): Am 30. März 2015 kam es am Morgen zu einem Verkehrsunfall auf der A2 Fahrtrichtung Wien bei Guntramsdorf. Aus ungeklärter Ursache touchierte ein Lkw-Zug die rechte Leitplanke, querte dann alle vier Fahrspuren, rammte einen Pkw und kam dann an der Betonleitschiene zum Stehen.

Der Pkw wurde bei dem Aufprall über die Mittelleitschiene in die Richtungsfahrbahn Graz geschleudert. Ein weiterer Pkw wurde auf die Betonleitwand gedrückt.

Niemand mehr im Fahrzeug
Als erste Feuerwehr wurde Traiskirchen-Stadt auf die Richtungsfahrbahn Wien alarmiert. Die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf wurde für den Pkw der auf der Richtungsfahrbahn Graz lag alarmiert. Bei der Ankunft der Feuerwehr befanden sich keine Insassen mehr in den Unfallfahrzeugen. Auch der Lkw-Lenker konnte sich selbst befreien. Die Verletzten wurden von Rettungsteam versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht. Die beiden Pkws wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neudorf bzw. Traiskirchen-Stadt auf Abschleppfahrzeuge verladen und von der Autobahn gebracht.

Kranfahrzeug aus Mödling alarmiert
Der Lkw war allerdings an der Vorderachse so stark beschädigt, dass eine Bergung ohne Kranfahrzeug nicht möglich war. Aus diesem Grund wurde die Freiwillige Feuerwehr Mödling alarmiert.
Nach dem Eintreffen des Kranfahrzeuges an der Einsatzstelle wurde in einer kurzen Besprechung mit der Einsatzleitung der Feuerwehr Traiskirchen die Vorgehensweise besprochen. Zuerst wurde der Anhänger mittels Seilwinde vom Zugfahrzeug getrennt und gesichert abgestellt. Währenddessen begannen die Vorbereitungsarbeiten an dem Lkw.
Nachdem die Abschlepptraversere an der Front des Lkws montiert war, konnte das Kranfahrzeug in Stellung gebracht werden. Anschließend wurde die völlig zerstörte Vorderachse angehoben und der Lkw konnte abgeschleppt werden. Für die Dauer der Bergung waren zwei Fahrstreifen der A2 Richtung Wien gesperrt, für den Abschleppvorgang war eine kurzzeitige Vollsperre notwendig. Nach zwei Stunden konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Bezirks-Feuerwehrkommando Mödling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.