Nö: Beladener Lkw stürzt im Kreisverkehr um

BRUCK AN DER LEITHA (NÖ): Ungünstig gelegen für den morgendlichen Berufsverkehr kam am 8. Mai 2015 ein Verkehrsunfall mit einem Lkw im Kreisverkehr an der Kreuzung Pachfurtherstraße/Höfleinerstraße in Bruck an der Leitha.

Das Zugfahrzeug eines von der LB211 kommendenden Lkw, der mit Quaderballen aus Stroh beladen war, stürzte gegen 7.20 Uhr im Kreisverkehr auf Höhe der Ausfahrt zur L166, Fischamenderstraße, um und blockierte in weiterer Folge die Fahrbahn. Binnen weniger Minuten bildeten sich mehrere Verkehrsstaus rund um die Unfallstelle, da zwei Ausfahrten des Kreisverkehrs in Richtung Norden und Westen unpassierbar waren und die zuführenden Straßen von der Exekutive abgesperrt worden waren. Die Feuerwehren Bruck an der Leitha und Wilfleinsdorf rückten zur technischen Hilfeleistung aus, um die Verkehrswege frei zu machen.

In erster Linie waren das beschädigte Zugfahrzeug und die verlorene Ladung zu bergen. Um die 22, rund 300 kg schweren, Strohballen schnellstmöglich wegschaffen zu können, stellte Feuerwehrmitglied Alexander Kögl einen Frontlader aus seinem landwirtschaftlichen Betrieb zur Verfügung. "Glücklicherweise waren die Ballen äußerst kompakt gebunden und behielten beim Sturz ihre Form bei" kommentierte Einsatzleiter ABI Claus Wimmer die Räumungsarbeiten.

Die ungewöhnliche Fracht wurde mit den beiden Wechselladefahrzeugen der Feuerwehr Bruck an der Leitha weggebracht. Nach dem Aufrichten des Lkws wurde dieser mit Hilfe des Tanklöschfahrzeugs TLF-A 4000/200 zur behördlichen KFZ-Verwahrstelle geschleppt. Der ebenso schwerbeladene Anhänger war bei dem Unfall stehen geblieben und nur leicht beschädigt worden, er wurde auch zur Verwahrstelle überstellt.

Durch den Sturz wurde der Tank des Lkw beschädigt, wodurch nach Angaben des Fahrers rund 150 Liter Diesel ausflossen und von der Straßenmeisterei in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr abgetragen und gebunden werden mussten. Zur Reinigung der Fahrbahn wurde auch ein Spezial-Hochdruckreiniger eingesetzt.

Der Lenker und sein Beifahrer wurden bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt und nach Versorgung durch die Rettungskräfte vor Ort ins Landesklinikum Hainburg an der Donau verbracht. Die Feuerwehr Bruck an der Leitha war mit acht Mann ausgerückt und konnte nach Versorgung aller Geräte nach rund vier Stunden wieder Einsatzbereitschaft melden.

Eingesetzte Kräfte:
FF Bruck an der Leitha: Acht  Mann, Tanklöschfahrzeug TLF-A 4000/2002, Wechsleladefahrzeuge WLF-K und WLF2
FF Wilfleinsdorf: Vier Mann, Kleinlöschfahrzeug KLF1, Tanklöschfahrzeug TLF 3000
Exekutive
Rettungsdienst
Straßenmeisterei

FF Bruck an der Leitha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.