Bayern: Türen bei Küchenbrand offen gelassen: Wohnung durch Ruß unbrauchbar

MÜNCHEN (BAYERN): Durch einen Küchenbrand wurde eine fünfköpfige Familie kurz nach 21 Uhr des 9. Mai 2015 obdachlos. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr München das fünfstöckige Mehrfamilienhaus erreichten, hatte sich die betroffene Familie bereits ins Freie gerettet.

Da sie bei der Flucht aus der Brandwohnung die Wohnungstüre offen gelassen hatten, war das gesamte Treppenhaus verraucht. Zur Brandbekämpfung ging ein Trupp, geschützt mit schwerem Atemschutz, in das erste Obergeschoss vor. Der Küchenbrand konnte schnell mit einem C-Rohr abgelöscht werden. Durch die Rauch- und Rußausbreitung innerhalb der Wohnung ist diese bis auf weiteres nicht bewohnbar.

Parallel zu den Löschmaßnahmen kontrollierte ein weiterer Atemschutztrupp das Treppenhaus und alle angrenzenden Wohnungen. Im vierten Obergeschoss war eine Familie in ihrem Apartment durch den Rauch im Treppenflur eingeschlossen. Diese wurde betreut und anschließend in Sicherheit gebracht. Während der gesamten Maßnahmen wurde der Treppenraum und die Wohnung mit einem Überdrucklüfter entraucht.
Bei dem Brand wurde glücklicherweise niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf über 40.000€ geschätzt. Die Polizei kümmerte sich noch in der Nacht um eine Unterbringung für die Familie.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.