Schweiz: Armee beteiligt sich mit Hubschraubern bei Großfeuer auf ehemaligem Fabrikareal

HORN (SCHWEIZ): Bei einem Großbrand auf einem Fabrikareal in Horn entstand am Montag, 3. August 2015, sehr hoher Sachschaden. Verletzt wurde niemand. Zwei Super-Pumas und ein Eurocopter unterstützten die Löscharbeiten an einem Gebäudekomplex aus der Luft!

Kurz vor 5.30 Uhr bemerkte ein Mitarbeiter einer eingemieteten Firma starke Rauchentwicklung aus einer Lagerhalle auf dem ehemaligen Fabrikareal an der Seestraße und alarmierte die Kantonale Notrufzentrale bei der Kantonspolizei Thurgau. Beim Eintreffen der Feuerwehren schlugen Flammen aus dem Dach des Gebäudes. Trotz der Brandbekämpfung durch die Feuerwehren weitete sich das Feuer auf weitere Teile des verwinkelten Gebäudekomplexes aus. Die Halle, in der der Brand ausgebrochen war, stürzte ein. Die Löscharbeiten dauerten am späten Nachmittag noch an, gemäß Einsatzleitung sei der Brand inzwischen unter Kontrolle. Im Löscheinsatz standen über 200 Personen der Ortsfeuerwehr Horn, der Stützpunktfeuerwehr Arbon und der Feuerwehren Egnach, Goldach, Rorschach und Steinach.

Hubschrauber warfen Wasser ab
Unterstützt wurden die Feuerwehren durch Einsatzkräfte der Schweizer Armee, die mit zwei Super-Pumas und einem Eurocopter während Stunden Wasser auf die brennenden Gebäude abwarfen. Beim Brand wurde niemand verletzt, es befanden sich keine Personen in den brennenden oder eingestürzten Gebäuden.
Gemäß dem Amt für Umwelt des Kantons Thurgau bestand keine Gefahr für Mensch und Umwelt. Die Höhe des Sachschadens lässt sich noch nicht beziffern, er dürfte zwischen mehreren Hunderttausend und einigen Millionen Franken betragen.

Die Ursache des Großbrandes sei noch nicht bekannt. Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau und der Kriminaltechnische Dienst haben ihre Untersuchungen aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.