Bayern: Stall eines Bauernhofs in Petting vermutlich durch Blitzschlag in Vollbrand

PETTING (BAYERN): Bei einem Großbrand am späten Freitagnachmittag, 3. Juni 2016, ist eine landwirtschaftliche Stallung massiv beschädigt worden. Die dort untergebrachten Nutztiere konnten von der Feuerwehr gerettet werden; fünf Menschen mussten vor Ort vom Roten Kreuz vorsorglich medizinisch betreut werden.

Im Einsatz waren auch Sanitäter aus dem Berchtesgadener Land. Ersten Ermittlungen zufolge kommt ein Blitzeinschlag als Brandursache in Frage. Die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen.  
Über die Integrierte Leitstelle in Traunstein wurde vergangenen Freitag gegen 17.30 Uhr der Brand einer landwirtschaftlichen Stallung in Petting gemeldet. Sofort fuhren zahlreiche Rettungs- und Einsatzkräfte aus dem Landkreis zum Schadensort mitten in der Ortschaft. Bereits aus einiger Entfernung war trotz des starken Regens und des Unwetters eine hohe Rauchsäule zu erkennen. Bei Eintreffen der Kräfte stand das Obergeschoss des Gebäudes bereits im Vollbrand. Die Bewohner und auch Nachbarn des unmittelbar angrenzenden Hofes hatten glücklicherweise den Brand ebenfalls bemerkt und sich ins Freie gerettet.

Dank der Feuerwehr konnten die rund 35 Milchkühe, mehrere Kälber und einige Stiere, die sich im Stall befanden, unbeschadet befreit werden. Auch ist es dem schnellen Eingreifen der Brandbekämpfer zu verdanken, dass das Feuer nicht auf das angrenzende Wohngebäude übergreifen konnte. Das Rote Kreuz versorgte vor Ort vorsorglich fünf Menschen, die durch die Rauchgase leicht gesundheitlich beeinträchtigt waren. Das betroffene Gebäude wurde erheblich beschädigt; der Schaden wird auf einen mittleren sechsstelligen Betrag geschätzt. Bereits am Abend nahmen Beamte des Kriminaldauerdienstes der Kripo Traunstein, sowie der Polizeiinspektion Laufen erste Ermittlungen auf.

Rotes Kreuz Berchtesgaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.