Bayern: Großeinsatz und Evakuierungen bei Dehnfugenbrand in Klinikum Augsburg

AUGSBURG (BAYERN): Gegen 14.13 Uhr des 8. November 2017 wurde die Integrierte Leitstelle über eine Rauchentwicklung am Klinikum Augsburg informiert. Sofort wurde eine Vielzahl an Einsatzfahrzeugen Richtung Klinikum beordert.

Schon kurze Zeit später wurde diese erste Meldung auch von der eingelaufenen Brandmeldeanlage bestätigt. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden von den Selbstschutzkräften des Klinikums eingewiesen. Zu diesem Zeitpunkt war bereits eine Rauchentwicklung im Bereich des ersten Obergeschoßes wahrnehmbar.
Durch die umfangreiche Erkundung mit mehreren Trupps und Wärmebildkamera konnten zwei Brandstellen im 1. und 3. Obergeschoß des zur Zeit im Umbau befindlichen Klinikums geortet werden. Durch den Rauchgeruch und die Rauchausbreitung im Gebäude konnten mehrere Abteilungen des Klinikum den Normalbetrieb nicht mehr Aufrecht erhalten. Sogar die Notaufnahme musste kurzzeitig geschlossen werden.
Aus einem Gebäudeteil im 1. Obergeschoß wurden die Patienten und Pflegekräfte stockwerksgleich in einen sicheren, rauchfreien Brandabschnitt verlegt. Der Eigentliche Dehnfugenbrand wurde mit speziellen Löschlanzen zielgerichtet bekämpft. In den nächsten Stunden wird von den Kräften des Klinikum Augsburg und der Berufsfeuerwehr in regelmäßigen Abständen eine Brandnachschau durchgeführt, um mittels Wärmebildkamera eventuelle Glutnester zu entdecken.

Die Notaufnahme des Klinikums ist inzwischen auch wieder besetzt und kann in vollem Umfang genutzt werden.
Über die Brandursache und den Sachschaden können zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden. 40 Kräfte der Berufsfeuerwehr Augsburg standen mit 12 Fahrzeugen im Einsatz.

Kellerbrand
Fast Zeitgleich wurde die Feuerwehr Augsburg zu einem gemeldeten Kellerbrand am Perlachberg gerufen. Die Einsatzkräfte erkundeten den verrauchten Keller mit schwerem Atemschutz und bekämpften einen Kleinbrand im Kellergeschoß mit einem tragbaren Löschgerät. Anschließend wurde das Gebäude Mittels Hochdrucklüfter von den giftigen Rauchgasen befreit. Durch den Feuerwehreinsatz kam es kurzzeitig zu Behinderungen im öffentlichen Nahverkehr.

Berufsfeuerwehr Augsburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.