Tirol: Sechs Jugendgruppen bei gemeinsamer 24-Stunden-Übung

KRAMSACH (TIROL): Von Freitag, den 13.09.2018, 16:00 Uhr, bis Samstag, den 14.09.2018, 16:00 Uhr, führten die Jugendfeuerwehren von Aschau, Brandenberg, Breitenbach, Münster, Radfeld, und Kramsach im Gerätehaus der Freiw. Feuerwehr Kramsach bereits zum vierten Mal eine 24-Stunden–Jugendübung durch.

Los ging es pünktlich um 16:00 Uhr mit dem Antreten aller Teilnehmer und Betreuer vor dem Gerätehaus. Jugendbetreuer OLM Christoph Mooser begrüßte die Jugendlichen und teilte diese in siebn Gruppen ein. Vom BFV Kufstein waren Andreas Oblasser und Armin Lechner anwesend.

Um 16:30 Uhr gab es dann die erste Alarmierung über die Lautsprecheranlage im Feuerwehrhaus. Nacheinander rückten alle Gruppen zu unterschiedlichen Übungseinsätzen aus. Nach dem ersten Einsatz gab es die Möglichkeit, mit der Wasserrettung Mittleres Unterinntal mit den Booten am Inn mitzufahren.

Unterdessen wurde bereits das Abendessen vorbereitet. Alle Übungsteilnehmer wurden mit selbst gegrilltem Fleisch, Würstel und Gemüse versorgt. Die nächsten Alarmierungen erfolgten um 20:15 Uhr und um 21:30 Uhr. Als Übungsszenarien dienten unter anderem ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, mehrere Brände (Waldbrand, Gebäudebrand, brennendes Gefahrgut), eine Personenrettung aus unwegsamem Gelände, eine Ölspur sowie ein Chemieunfall. Die Zeit zwischen den Einsätzen konnte mit diversen Gruppenspielen überbrückt werden. Der letzte Alarm an diesem Tag wurde schließlich um 23:45 Uhr ausgelöst. Danach ging es für die ganze Mannschaft ins Bett.

Die nächtliche Ruhe hielt jedoch nicht lange an. Um 05:20 Uhr wurde erneut zu diversen Übungseinsätzen alarmiert. Um 06:00 Uhr gab es ein gemeinsames Frühstück mit frischen Semmeln. Zeit zum Ausruhen blieb jedoch nicht. Um 08:00, 09:30 und 11:30 Uhr wurde erneut Alarm geschlagen. Als letztes wurden alle Teilnehmer nach dem gemeinsamen Mittagessen, welches uns vom Roten Kreuz mit der Feldküche zubereitet wurde zu einer Großübung alarmiert. Es galt einen Palettenbrand, welcher sich auf ein Gebäude ausbreitete zu bekämpfen. Dieser Brand bedrohte sogar eine Tankstelle. Zeitgleich kam es im Nahbereich zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei eingeklemmten Personen.

Diese Aufgaben wurden in kurzer Zeit mit Bravour gemeistert. Einsatzleiter Christoph Mooser bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme an der Übung und für den reibungslosen Ablauf. Abschnittskommandant ABI Werner Praxmarer lobte die Jugendlichen für ihr Engagement und ermutigte sie in Zukunft so weiter zu machen, sei es bei der Jugend oder im Aktivdienst.

Dieses Jahr ist auch ein besonderes Jahr für die FF Kramsach. Die Feuerwehrjugend Kramsach feiert ihren 30. Geburtstag. Deshalb ehrte Kommandant HBI René Arzberger alle vorangegangenen Jugendbetreuer und die jetzigen beiden mit einem kleinen Geschenk für ihren Einsatz.

Zum Schluss gab es noch kühle Getränke und Süßigkeiten zur Stärkung nach dem anstrengenden Einsatz. Rückblickend war das Projekt “24 Stunden” wieder ein voller Erfolg. Die Jugendlichen hatten viel Spaß und lernten nebenbei auch die Mitglieder und Gerätschaften der Nachbarfeuerwehren besser kennen.

Freiw. Feuerwehr Kramsach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.