Bayern: “Angebranntes” Wasser sorgt für Küchenbrand

MÜNCHEN (BAYERN): Am Donnerstagabend, 3. Oktober 2019, sind bei einem Küchenbrand in München mehrere Schränke einer Küche in Flammen aufgegangen.

Eine Rentnerin hatte einen Topf mit Wasser auf den Herd gestellt und war dann in ihr Wohnzimmer gegangen. Anschließend legte sie sich auf die Couch und schlief ein. Wenig später bemerkten Nachbarn schwarzen Rauch aus einem Fenster im dritten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses und alarmierten die Feuerwehr.

Zwischenzeitlich war die Frau durch ihre Rauchwarnmelder geweckt worden und kam den anrückenden Kräften im Treppenhaus entgegen. Ein Trupp machte sich mit schweren Atemschutzgeräten und einem C-Rohr auf den Weg in die Brandwohnung. Dort stellten die Kräfte fest, dass bereits mehrere Küchenschränke in Flammen standen.

Schon nach sechs Minuten konnte “Feuer aus” gemeldet werden. Durch den Einsatz eines Hochleistungslüfters und eines Rauchschutzvorhangs konnte eine Rauchausbreitung in das Treppenhaus vermieden werden. Die Seniorin wurde vorsorglich zu weiteren Untersuchungen in ein Münchner Krankenhaus transportiert. Die Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf zirka 15.000 Euro.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.