Nö: Ofen verraucht Wohnhaus in der Villenkolonie in Wöllersdorf

WÖLLERSDORF (NÖ): Brandgeruch und eine leichte Verrauchung im Stiegenhaus veranlasste am Abend des 28. November 2019 eine Bewohnerin eines Wohnhaus in der Villenkolonie in Wöllersdorf der Notruf 122 zu wählen.

Mit dem Stichwort „Brandverdacht” wurde die Freiw. Feuerwehr Wöllersdorf kurz vor 19 Uhr über die Bezirksalarmzentrale alarmiert. Aufgrund der vorgefundenen unklaren Lage über die Entstehung des Brandgeruches und der Verrauchung und um genügen Reservekräfte vor Ort zu haben, erfolgt kurz nach 19 Uhr die Alarmierung der Freiw. Feuerwehr Steinabrückl.

Haus wurde geräumt

Nach dem alle Bewohner des Hauses, darunter auch eine Person die an einen Rollstuhl angewiesen ist, evakuiert waren wurden von den beiden eingesetzten Atemschutztrupps alle Räumlichkeiten des Hauses abgesucht. Dazu musste auch eine Wohnung im Erdgeschoß des Hauses gewaltsam geöffnet werden. Letztendlich stellte sich ein Kaminofen in der Wohnung im EG des Hauses und eine vermutlich falsche Thermik als Ursache für den Brandgeruch und die Verrauchung heraus.

Gebäude belüftet

Mittels zweier Lüftungsgeräte wurden alle Räumlichkeiten mechanisch belüftet, bevor die Bewohner wieder zurück in das Gebäude konnten. Für etwas mehr als drei Stunden standen neben den beiden Feuerwehren der Marktgemeinde auch die Rettung, die Polizei und der zuständige Rauchfangkehrer im Einsatz.

Freiw. Feuerwehr Steinabrückl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.