Nö / Stmk: Bundesländerübergreifender Großeinsatz bei Brand in Gaststätte am Hirschenkogel am Semmering

SEMMERING (NÖ): Gegen 18:20 Uhr des 14. Dezember 2019 gingen zahlreiche Notrufe in der Bezirksalarmzentrale Neunkirchen und der LLZ Steiermark über ein Brandereignis am Hirschenkogel ein. In einer Gaststätte brach in einem Raum im Obergeschoss ein Brand aus. Seitens der Alarmzentrale Neunkirchen wurde die Alarmstufe 3 ausgelöst und sechs Feuerwehren alarmiert.

Von der LLZ Steiermark wurden zusätzlich die Feuerwehren Steinhaus, Spital am Semmering und Mürzzuschlag alarmiert. In den Notrufen wurden auch eingeschlossene Personen gemeldet.

Das Brandobjekt war bereits vom Feuerwehrhaus Semmering aus sichtbar. Zu diesem Zeitpunkt stand der Raum im Obergeschoss bereits in Vollbrand. Vier Meter hohe Flammen schlugen aus dem Fenster. Noch vor Eintreffen der ersten Feuerwehreinsatzkräfte konnte eine Person, welche sich im Gebäude befand in Sicherheit gebracht werden.

Da in dem Brandraum eine enorme Hitze herrschte, wurden die Flammen über einen Außenangriff nieder geschlagen. In Folge konnte der Innenangriff unter schweren Atemschutz gestartet werden. Der Brand konnte rasch unter Kontrolle gebracht und eine Ausbreitung verhindert werden. Da sich zahlreiche Glutnester im Brandgut befanden, wurde dieses großteils ins Freie gebracht und gezielt abgelöscht.

Durch den schnellen und effizienten Einsatz der Feuerwehren konnte ein weitaus größerer Schaden verhindert werden. Hier zeigte sich einmal mehr die Wichtigkeit eines flächendeckenden Stützpunktkonzept der Freiwilligen Feuerwehren.


Verletzt wurde bei diesem Brand glücklicherweise niemand. Nach rund drei Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Insgesamt standen neun Feuerwehren mit 19 Fahrzeugen und rund 100 Mitgliedern im Einsatz. Weiters das Rote Kreuz mit mehreren Fahrzeugen und einem Notarzt, sowie die Polizei. Die Brandursache sowie der entstandene Schaden sind noch unbekannt und werden von der Polizei ermittelt.

Im Feuerwehrabschnitt Gloggnitz war dies bereits der zweite Brandeinsatz größeren Ausmaßes innerhalb weniger Tage. Erst am vergangenen Freitag stand ein Wohnhaus in der Gemeinde Payerbach teilweise in Vollbrand!

Bericht BFV Mürzzuschlag

Am Samstag, dem 14.12.2019 um 18:17 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Steinhaus a. S, Spital a. S und Mürzzuschlag zu einem Zimmerbrand beim Seewirtshaus auf der steirischen Seite des Semmerings alarmiert.  Während der Anfahrt wurden wir von der Landesleitzentrale in Lebring über Funk darüber in Kenntnis gesetzt, dass mehrere Anrufer bereits sichtbare Flammen im Obergeschoß und Dachbereich über Notruf gemeldet hätten. Sofort wurde über die Landesleitzentrale eine Erhöhung der Alarmstufe auf „B12 Wohnhausbrand“ veranlasst. Während der Anfahrt hatte sich bereits ein Atemschutztrupp der FF Steinhaus mit schwerem Atemschutz ausgerüstet. Bereits bei der Zufahrt zu den Parkplätzen der Zauberbar am Semmering, konnte das Brandausmaß erahnt werden.

Aus beiden Fenstern des 2. Obergeschoßes drohten die Flammen bereits auf den Dachstuhl und das Dach, das rein aus Holz errichteten Seewirtshauses, überzugreifen. Die Freiwillige Feuerwehr Semmering war bereits mit einem Tanklöschfahrzeug vor Ort und unternahm sofort einen Außenangriff. Unmittelbar danach konnten die beiden Atemschutztrupps der Feuerwehren Semmering und Steinhaus a. S. einen Innenangriff mit einem Hochdruckrohr vortragen.

Die im Minutentakt eintreffenden Einsatzfahrzeuge der alarmierten Feuerwehren Spital am S., Mürzzuschlag, Maria Schutz, Schottwien, Gloggnitz und Breitenstein hatten die Aufgabe Atemschutztrupps für die Brandbekämpfung zu stellen, Zubringleitungen von Hydranten bzw. vom Beschneiungsteich zu errichten, bzw. die Brandstelle auszuleuchten.  Gegen 19:00 Uhr war der Brand unter Kontrolle und um 19:30 Uhr konnte „Brand aus“ gegeben werden.

Die Feuerwehren mussten nun die teilweise noch glosenden Einrichtungsgegenstände des Büros ins Freie tragen und dort nachlöschen um weiteren Wasserschaden im gesamten Gebäude zu verhindern. Gegen 21:30 Uhr war der Einsatz beendet.


Zum Glück wurde bei diesem aufsehenerregenden Einsatz niemand verletzt. Die Feuerwehren Steinhaus a. S, Spital a. S und Mürzzuschlag waren mit 7 Fahrzeugen und 46 Kameraden im Einsatz.

Seitens der niederösterreichischen Feuerwehren waren 8 Einsatzfahrzeuge mit über 50 Mann im Einsatz. Durch den raschen Einsatz aller alarmierten Feuerwehren mit geballter Manpower konnte ein Übergreifen der Flammen auf das gesamte Gebäude verhindert werden. Die Feuerwehr Steinhaus stellte die gesamte Nacht einen Trupp für die Brandwache beim Gebäude ab.

Bereichsfeuerwehrverband Mürzzuschlag
Einsatzdoku.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.