Nö: Illegale Schnittgutverbrennung führt zu Feuerwehreinsatz in Wr. Neustadt

WIENER NEUSTADT (NÖ): Ein Anrainer meldete am Freitagvormittag, 24. Jänner 2020, starke Rauchentwicklung in einem Industriegebiet im Wiener Neustädter Zehnerviertel. Während das erste Fahrzeug ausrückte, wurden weiter Einsatzkräfte per Personenrufempfänger alarmiert.

Am Einsatzort, einem Firmengrundstück, wurde ein größerer Grünschnittbrand vorgefunden, welcher dort illegal entzündet wurde.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung im Bereich des Wiener Neustädter Güterbahnhofes wurde gegen 08.30 Uhr die Feuerwehr verständigt. Da der Anzeiger keine genauen Angaben über Brandort und Ausdehnung machen konnte, wurde per Personenrufempfänger weitere Einsatzkräfte alarmiert, während die im Haus befindliche Mannschaft mit dem ersten Fahrzeug ausrückte.

Die Einsatzadresse konnte aufgrund der starken Rauchentwicklung rasch gefunden werden. Auf einem Firmengelände wurde von einem Mitarbeiter Grünschnitt aus mehreren Jahren verbrannt. Da sich das Feuer nur auf einen größeren Komposthaufen beschränkte, konnten die weiteren, auf Anfahrt befindlichen, Kräfte wieder umdrehen und in die Feuerwehrzentrale einrücken. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden. Die Polizei stellte Erhebungen an. Den Mann erwarten wohl Anzeigen nach dem Bundesluftreinhaltegesetz (BLRG).

Das “Verbrennen von Material außerhalb von Anlagen” ist nach dem BLRG sowie dem NÖ Feuerwehrgesetz (NÖ FG) – auch bei tiefen Temperaturen – ganzjährig nur unter sehr spezifischen Auflagen erlaubt.

Freiw. Feuerwehr Wiener Neustadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.