Oö: Landwirt in Kollerschlag in Silo gestürzt

KOLLERSCHLAG (OÖ): Am Nachmittag des 9. März 2020 war ein Landwirt bei Abbrucharbeiten etwa drei Meter in einen Silo gestürzt und hatte sich dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen.

So wurden über die Landeswarnzentrale die örtlichen Feuerwehren Kollerschlag und Mistlberg sowie die Drehleiter der Feuerwehr Rohrbach alarmiert. Entsprechend der Alarmpläne erfolgte über die Landeswarnzentrale auch die Alarmierung der nächstgelegenen zwei Höhenrettergruppen, was in diesem Fall die Feuerwehren Alkoven und St. Aegidi (Bez. Schärding) waren. Letztere hatten eine Alarmfahrt von etwas 50 km vor sich.

Den örtlichen Kräften sowie der Feuerwehr Rohrbach ist es kurz vor Eintreffen der Höhenretter schließlich gelungen, den Verletzten aus dem Silo zu retten. Vorteilhaft war hier, dass die Helfer mit der Drehleiter die Unfallstelle bzw. den Silo soweit erreichen konnten, sodass der Verletzte darüber über eine Trage per Flaschenzug aus dem Silo geholt werden konnte. Der Landwirt wurde mit Kopfverletzungen Arzt und Sanitätern übergeben und in weiterer Folge ins Krankenhaus eingeliefert.

Freiw. Feuerwehr Kollerschlag
Freiw. Feuerwehr Alkoven
Freiw. Feuerwehr St. Aegidi
Freiw. Feuerwehr Rohrbach im Mühlkreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.