D: Autobahn-Totalsperre nach Lkw-Unfall auf BAB 5 bei Bruchsal

BRUCHSAL (DEUTSCHLAND): Am frühen Dienstagmorgen, 31. März 2020, ist bei einem Auffahrunfall in Fahrtrichtung Karlsruhe ein 51 Jahre alter Fahrer eines Lkw nahezu ungebremst auf eine Sperrwand aufgefahren. Der Unfallverursacher verletzte sich hierbei glücklicherweise nur leicht. Aufgrund des Unfalls musste die Autobahn in beide Richtungen bis 4:00 Uhr voll gesperrt werden.

In der Nacht auf Dienstag wurde um 2:31 Uhr die Feuerwehr Bruchsal mit den Abteilungen Bruchsal und Untergrombach zu einem Verkehrsunfall ohne eingeklemmte Person auf die BAB 5 in Richtung Frankfurt gerufen. Ein LKW fuhr aus bislang unbekannter Ursache ungebremst auf eine Sperrwand auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe auf. Der Anhänger mit der Sperrwand, der an einem LKW einer Baufirma angebracht war, wurde nach links geschleudert. Der Aufbau flog bis auf den rechten Fahrstreifen der Fahrbahn in Richtung Frankfurt. Der LKW vor dem Anhänger mit der Sperrwand wurde gedreht und auf den in 50 Metern Entfernung stehenden Vorwarner für die Sperrung des mittleren Fahrstreifens geschoben.

Der 51-jährige Lkw-Fahrer wich beim Aufprall nach links aus. Der LKW querte die anderen Fahrstreifen, durchbrach die Betongleitwände auf dem Mittelstreifen und kippte auf der Fahrbahn in Richtung Frankfurt auf die linke Fahrzeugseite. Der Fahrer konnte selbstständig sein Fahrzeug verlassen. Er wurde vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus verbracht. Der Fahrer des LKW der Baufirma blieb unverletzt.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und stellte den Brandschutz sicher. Der verletzte Fahrer wurde vom Rettungsdienst versorgt. An dem verunfallten LKW liefen Kraftstoff und Betriebsstoffe aus. Mit Bindemittel wurde dieses abgestreut und die leckgeschlagenen Fahrzeugtank mit Dichtpaste abgedichtet. Das am Anhänger angebaute Kühlaggregat fing während der Absicherungsmaßnahmen Feuer. Mit einem CO2 Löscher konnte der Brand schnell gelöscht werden.

Die Einsatzstelle wurde von der Feuerwehr für die Unfallaufnahme durch die Polizei weiträumig ausgeleuchtet. Während der Erstmaßnahmen mussten beide Richtungsfahrbahnen voll gesperrt werden. Hierdurch kam es zu einem Rückstau. Gegen 4:00 Uhr konnte auf jeder Richtungsfahrbahn ein Fahrstreifen für den Verkehr wieder freigegeben werden. Die Bergemaßnahmen durch eine Fachfirma zogen sich bis in die Mittagsstunden am Dienstag hin. Die Feuerwehr Bruchsal war mit dem Rüstzug unter der Leitung des stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Holger Kling bis 5:30 Uhr im Einsatz.

Freiw. Feuerwehr Bruchsal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.