Corona-Virus: Seit 50 Tagen läuft intensives Krisenmanagement im Landesdienst Oberösterreich

OBERÖSTERREICH: Am 11. März 2020 wurde aufgrund der COVID 19-Infektionen die Pandemie ausgerufen. Am selben Tag wurden im Landesdienst und auch in den Bezirken das Krisenmanagement eingerichtet , das mittlerweile seit 50 Tagen die Situationen meistert.

„Wir befinden uns in einer außergewöhnlichen Zeit, in der es riesige Herausforderungen zu bewältigen gab und noch geben wird. Dank des großen persönlichen Engagements der Mitwirkenden in den Krisenstäben des Landes, der Bezirksverwaltungsbehörden und der Einsatzorganisationen wurden viele gute und kreative Lösungen gefunden. Die Räder greifen gut ineinander, wenn es darum geht, die oö. Bevölkerung zu schützen und Betroffenen zu helfen“, sagt Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

Rund 70 Personen des Krisen- und Katastrophenschutzmanagements des Landes Oberösterreich bilden den Krisenstab, der im Landhaus tagt. Daneben waren in allen Bezirkshauptmannschaften weitere Krisenstäbe mit jeweils 20-30 Personen im Einsatz. In Summe waren rund 420 Landesbedienstete in den Krisenstäben im Einsatz. Neben bestmöglicher Information der Bevölkerung, der Beschaffung von Schutzausrüstung, der Koordinierung der Maßnahmen und Absprachen zwischen den Einsatzorganisationen geht es auch darum, Entscheidungsgrundlagen für die Mitglieder der Landesregierung zu erarbeiten. Sieben Tage die Woche und mit großem Einsatz wurde bisher gearbeitet. Alleine im Bereich Beschaffung wurden um 62,3 Mio. Euro Masken, Mäntel, Handschuhe, Desinfektionsmittel, Beatmungsgeräte und vieles mehr organisiert. 

Schutz von sensiblen Bereichen

Hohe Priorität hat derzeit immer noch der Schutz von besonders sensiblen Bereichen wie den Krankenhäusern. Dass die Maßnahmen hier erfolgreich waren zeigt, dass in diesen Tagen lediglich drei Stationen aufgrund COVID-Fälle gesperrt werden mussten. Rund 35 Abteilungen und Stationen waren immer für mögliche COVID 19-Patient/innen vorgehalten. Einerseits wird mit großem Augenmerk die Situation in den Alten- und Pflegeheimen beobachtet, wo ja zeitnahe die ersten Besuche wieder gestattet werden können. In diesen 50 Tagen konnten durch striktes Kontaktpersonenmanagement und gezielten Testungen die COVID Infektionen in Schach gehalten werden.

Einsatzorganisationen gemeinsam im Dauerdienst für OÖ

Alleine beim Roten Kreuz OÖ sind täglich zusätzlich rund 400 Mitarbeiter/innen im Covid-Einsatz. Zusätzlich zu den sonstig üblichen Stunden im CoViD-Einsatz wurden durch Einsatz-, Pflege- und Führungspersonal 107.980 Stunden geleistet. Die Gesundheitshotline 1450 verzeichnete rund 57.000 Anrufe. Proben von potentiell Erkrankten wurden fast 20.000 nur vom Roten Kreuz genommen.

Bei den oö. Feuerwehren gab es knapp 2.200 Einsätze in direktem Zusammenhang mit COVID-19 mit 7.200 Einsatzkräften im Einsatz und 26.422 Einsatzstunden. Die Aufgabengebiete der Feuerwehren in der COVID-19-Lage sind Lotsendienst COVID-19 DriveIn, Transport/Logistikeinsätze, Personentransporte, Unterstützung bei der Vortriage bei den Krankenanstalten, etc.

Die Polizei unterstützt die Gesundheitsbehörden, ist bei den Grenzkontrollen sehr gefordert, führt Zug- und Verkehrskontrollen durch und steht mit speziellen Kompetenzteams parat, falls es zu Amtshandlungen mit Covid-Patient/innen kommen sollte. Bei den Grenzkontrollen gab es  rund 31.500 Zurückweisungen bei rund: 250.000 kontrollierten Personen, 133.000 Gesundheitschecks und  808 gesundheitsbehördliche Abweisungen. Dazu kommen im normalen Dienst aus dem Titel Corona rund 11.500 Abmahnungen und rund 4.000 Anzeigen.

Das Bundesheer ist in OÖ derzeit mit 440 Soldat/innen im Assistenzeinsatz.  Insgesamt wurden aus den Titeln „Sicherheitspolizeilicher Assistenzeinsatz“ und „Katastropheneinsatz“ rund knapp mehr als 150.000 Stunden geleistet.

„Ich danke allen beteiligten Einsatzorganisationen und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die ja auch oft freiwillig im Coronaeinsatz für Oberösterreich sind. Durch den unermüdlichen Einsatz tragen sie wesentlich dazu bei, dass unser Land die Krise gut meistert und an der Grundfeste gearbeitet werden kann, das soziale, wirtschaftliche, sportliche, kulturelle Comeback Oberösterreichs zu gestalten“, so Stelzer.

Oö. Landeskorrespondenz, 30. April 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.