Tirol: Heftiges Unwetter über Kirchdorf am 1. Juli 2020

KIRCHDORF (TIROL): Am Nachmittag des 1. Juli 2020 zog am frühen Abend ein kurzes, aber heftiges Unwetter über die Gemeinde Kirchdorf. Die Feuerwehr Kirchdorf wurde aufgrund der ersten Notrufe um 17.22 Uhr via Pager zu den ersten Wasserschäden im Ortsteil Gasteig alarmiert. 

Im Minutentakt kamen von der Leitstelle Tirol weiter Meldungen über Folgeeinsätzen im Bereich Gasteig Hinterberg, wo die B176 Kössener Straße überflutet ist. Um 17.36 Uhr erfolgte die Meldung, das im Ortsteil Bicheln ein Erdrutsch eine Brücke weckgerissen hat und eine ganze Siedlung davon betroffen ist. Daraufhin wurde für die Feuerwehr Kirchdorf Sirenenalarm ausgelöst.

In den Ortsteilen Bicheln und Dorf standen mehrere Wohnhäuser, Keller sowie Garagen unter Wasser und Schlammmassen suchten sich ihren Weg in die Gebäude. Durch die Einsatzkräfte wurden schließlich 16 Einsätze abgearbeitet. Dabei handelte es sich um Murenabgänge, Wassereintritte in Wohnhäuser sowie Garagen und überflutete Straßen.

Die Ortsfeuerwehr erhielt für die Abarbeitung der Einsätze Unterstützung durch die Feuerwehren Erpfendorf, St. Johann sowie Schwendt.

Im Einsatz standen die Feuerwehren mit 96 Mann sowie 15 Fahrzeugen, die Polizei mit mehren Streifen, die Strassenmeisterei St.Johann mit Schwerem Gerät und mit mehren Fahrzeugen, mehrere Baggerunternehmen aus der Umgebung, der örtliche Bürgermeister der Gemeinde Kirchdorf mit seinen Mitarbeitern des Gemeindebauhofes sowie ein Mitarbeiter der Wildbach und Lawinenverbauung.

Freiw. Feuerwehr Kirchdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.