Libanon: Explosion von 2.700 Tonnen Ammoniumnitrat á la Atombombe bei Brand → 100 Tote und 4.000 Verletzte in Beirut

BEIRUT (LIBANON): Bei einer großen Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut wurden am 4. August 2020 den Angaben von Aljazeer per 23.35Uhr 78 Menschen getötet und mehr als 4.000 weitere verletzt. Videos zeigen eine Explosion ähnlich einer Atombombe. Auf Twitter posten User von 2.500 Tonnen gelagertem Ammoniumnitrat in einem Lagerhaus, was am Abend ebenso von Aljazeer offiziell mit 2.700 Tonnen bestätigt und als Auslöser für die Explosion genannt wird. Am 5. August wird inzwischen von 100 Toten berichtet.

Per 6. August ist inzwischen von 138 Toten die Rede → hier geht’s zu einem weiteren Artikel vom 6. August

Libanon: Der letzte Einsatz einer Feuerwehr-Crew vor der fatalen Explosion von Beirut (7. August)

Gebiet mit explosivem Material

Anfangs wurde noch spekuliert, was die Explosion verursacht hat. Videos zeigten Rauch, der vor der Explosion aus einem Feuer aufsteigt, gefolgt von einer Pilzwolke. Krankenhäuser sollen überfordert sein und viele Gebäude wurden zerstört. Der libanesische Chef für innere Sicherheit sagte, die Explosion sei in einem Gebiet passiert, in dem hochexplosive Materialien untergebracht sind.

Ein BBC-Journalist am Tatort berichtete über Leichen und schwere Schäden, die ausreichten, um den Hafen von Beirut außer Betrieb zu setzen.

Die Explosion kommt zu einem für den Libanon heiklen Zeitpunkt. Die Spannungen sind auch hoch vor dem Urteil vom Freitag in einem Prozess über die Ermordung des Ex-Premierministers Rafik Hariri im Jahr 2005.

“Gefährliches Lagerhaus”

Es wird derzeit offiziell jedoch mehr von einem Unglück als von einer vorsätzlichen Tat ausgegangen, berichtet die BBC. Premierminister Hassan Diab von einem “gefährlichen Lagerhaus”, das seit 2014 dort war, sagte aber, er werde der Untersuchung nichts vorwegnehmen. Am Abend sollte sich dann jedoch bestätigen, dass der Verdacht schon korrekt gewesen ist …

“Alle Gebäude hier sind eingestürzt. Ich gehe überall im Dunkeln durch Glas und Trümmer”, sagte ein Zeuge in der Nähe des Hafens. Die Explosion war 240 km entfernt auf der Insel Zypern im östlichen Mittelmeer zu hören.

Hadi Nasrallah, Augenzeuge, der mit der BBC sprach: “Ich sah das Feuer, wusste aber noch nicht, dass es zu einer Explosion kommen würde. Wir gingen hin. Plötzlich verlor ich mein Gehör, weil ich anscheinend zu nahe war. Ich verlor für einige Sekunden mein Gehör und wusste, dass etwas nicht stimmte. Und dann zersplitterte plötzlich das Glas im ganzen Auto, die Autos um uns herum, die Geschäfte, die Gebäude. Nur Glas, das vom ganzen Gebäude herunterkommt.” Buchstäblich in ganz Beirut riefen sich Menschen aus verschiedenen Kilometern Entfernung an und erlebten dasselbe: Glasscherben, zitternde Gebäude, eine laute Explosion.

Ein Twitter-User schreibt (siehe unten):
Ammoniumnitrat lagerte nur wenige Tausend Fuß von einem Wohngebiet im Hafen entfernt. In den letzten 10 Jahren wurden im Hafen von Beirut über 2.500 Tonnen Ammoniumnitrat gelagert.

https://twitter.com/i/status/1290752582491574273

2.700 Tonnen Ammoniumnitrat explodiert

Am Abend wurde offiziell bekannt gegeben, dass General Sicherheitschef Abbas Ibrahim sagte, rund 2.700 Tonnen Ammoniumnitrat befänden sich in Beiruts Hafen auf dem Weg nach Afrika, als sie explodierten. Aus dem ganzen Land wurden Krankenwagen gerufen, um zu helfen. Auch die Feuerwehrkräfte gaben ihr Bestes. Al Jazeeras Timour Azhari, der kurz nach der Explosion den Hafen von Beirut erreichte, sagte, der Ort sehe aus wie ein “Ödland” mit überall sichtbaren Trümmern.” Autos [vom Boden] wurden hier drei Stockwerke hoch auf die Dächer von Fabriken geworfen! Es war wirklich eine unglaubliche Explosion. Die Leute hier sagen, dass sie so etwas noch nie gesehen haben.”

Der libanesische Präsident Michel Aoun sagte, es sei “inakzeptabel”, dass 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat sechs Jahre lang ohne Sicherheitsmaßnahmen in einem Lagerhaus gelagert wurden, wie er auf dem Twitter-Konto der Präsidentschaft veröffentlicht. Aoun versprach, dass die Verantwortlichen die “härtesten Strafen” erwarten würden. Was die gewaltige Explosion bzw. den vorangehenden Brand ausgelöst hat, ist noch unbekannt.

Die US-Botschaft in Beirut warnte die Einwohner der Hauptstadt vor giftigen Gasen, die durch die Explosion freigesetzt wurden, und forderte die Menschen auf, drinnen zu bleiben und Masken zu tragen – falls verfügbar.
Die Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon (UNIFIL) sagte, eines ihrer im Hafen angedockten Schiffe sei bei der Explosion beschädigt worden, und einige ihrer Mitarbeiter seien verletzt worden, darunter einige in kritischem Zustand.

https://twitter.com/i/status/1290753677477675008

Woher stammen die Unmengen an Ammoniumnitrat?

Die Ladung Ammoniumnitrat kam im September 2013 an Bord eines russischen Frachtschiffs unter moldauischer Flagge im Libanon an. Die Rhosus fuhr nach Angaben der Schiffsverfolgungsstelle Fleetmon von Georgien nach Mosambik. Laut Anwälten, die die Besatzung des Bootes vertraten, musste es nach technischen Problemen auf See in Beirut anlegen. Aber libanesische Beamte hinderten das Schiff am Segeln, und schließlich wurde es von seinen Eignern und seiner Besatzung aufgegeben – Informationen, die teilweise von Fleetmon bestätigt wurden. Die gefährliche Fracht des Schiffes wurde dann abgeladen und in den Hangar 12 des Hafens von Beirut gebracht, eine große graue Struktur mit Blick auf die Nord-Süd-Hauptstraße des Landes am Haupteingang der Hauptstadt.

Monate später, am 27. Juni 2014, sandte der damalige Direktor des libanesischen Zolls, Shafik Merhi, einen Brief an einen namentlich nicht genannten “Richter für dringende Angelegenheiten”, in dem er nach online veröffentlichten Dokumenten um eine Lösung für die Ladung bat. Zollbeamte schickten in den nächsten drei Jahren mindestens fünf weitere Briefe – am 5. Dezember 2014, 6. Mai 2015, 20. Mai 2016, 13. Oktober 2016 und 27. Oktober 2017 – und baten um Anleitung. Sie schlugen drei Optionen vor:
• Exportieren Sie das Ammoniumnitrat,
• übergeben Sie es der libanesischen Armee oder
• verkaufen Sie es an die libanesische Sprengstoffgesellschaft in Privatbesitz.

Linktipp per 5. August 2020:
Was ist über die Explosionen bekannt? (Tagesschau.de)

Auch Feuerwehrleute unter den Toten

Mindestens zehn Feuerwehrleute, die für Beiruts Gemeinde arbeiten, werden nach der Explosion vermisst, sagte der Gouverneur der Stadt, Marwan Abboud, und fügte hinzu, dass die Szene ihn an Hiroshima und Nagasaki erinnerte. Auf die Frage eines Reporters, ob ein Feuer die Explosion verursacht habe, sagte er: “Wir wissen es nicht. Es gab ein Feuer, die Feuerwehrleute kamen, um es zu löschen, dann passierte die Explosion und sie verschwanden. Wir suchen sie.” “Es ähnelt dem, was in Japan geschah, in Hiroshima und Nagasaki. Daran erinnert mich [es]. In meinem Leben habe ich keine Zerstörung in diesem Ausmaß gesehen”, sagte er. “Das ist eine nationale Katastrophe”, fügte er hinzu.

Per 6. August ist inzwischen von 138 Toten die Rede → hier geht’s zu einem weiteren Artikel vom 6. August

Libanon: Der letzte Einsatz einer Feuerwehr-Crew vor der fatalen Explosion von Beirut (7. August)

Ein Gedanke zu „Libanon: Explosion von 2.700 Tonnen Ammoniumnitrat á la Atombombe bei Brand → 100 Tote und 4.000 Verletzte in Beirut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.