Oö: Gartenhüttenfeuer in Gmunden → Löschwasserleitungen quer durch Wohnhäuser

GMUNDEN (OÖ): Äußerst schwierig gestaltete sich Dienstagnachmittag, 4. August 2020, ein Löscheinsatz bei einem Brand einer Gartenhütte im Stadtzentrum von Gmunden. Die Löschleitungen mussten nämlich quer durch mehrere Häuser gelegt werden.
Im Garten eines Hauses am Franz Josef-Platz ging aus bisher unbekannten Gründen eine Gartenhütte in Flammen auf. Der für die Feuerwehr eigentlich eher einfach zu löschende Brand stellte sich jedoch als Herausforderung für die Einsatzkräfte dar, weil es keinen unmittelbaren Zugang zum Einsatzort gab. Der Bereich ist einerseits dicht verbaut in Hanglage, zudem ist die Geschäfts- und Häuserzeile von der Straße aus durchgehend verbaut und vor dem Gebäude befindet sich die Oberleitung der Traunseetram.

So mussten die Einsatzkräfte die Schlauchleitungen durch mehrere Wohnhäuser verlegen, um den Brand löschen zu können, was schließlich auch rasch gelang. Ein Übergreifen auf eine weitere Gartenhütte konnte erfolgreich verhindert werden.

Laumat.at

Meldung der Polizei

Gegen 16:10 Uhr ereignete sich in Gmunden ein Brand einer Gartenhütte. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die Holzhütte in Vollbrand. Die Feuerwehr konnte gegen 16:50 Uhr den Brand unter Kontrolle bringen.

Es kamen keine Personen zu Schaden, aber es entstand ein erheblicher Sachschaden. Ermittlungen zur Brandursache werden geführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.