D: Abgesackter Baukran sorgte für einen mehrstündigen Einsatz der Feuerwehr Düsseldorf

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Ein abgesackter Baukran sorgte am Freitagnachmittag, 11. September 2020, für einen mehrstündigen Einsatz der Feuerwehr und bildete den Auftakt einer arbeitsreichen Nacht.

Gegen 15:30 Uhr meldete der Betreiber einer Baustelle in der Heinrichstraße, dass sich der dort stehende Turmdrehkran um einige Zentimeter zur Seite geneigt habe. Sofort entsendete der Mitarbeiter der Leitstelle ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften in den Stadtteil Mörsenbroich. Um eine Gefährdung von Personen im Falle eines Umsturzes des Krans auszuschließen, räumte die Feuerwehr zwei angrenzende Gebäude und sperrte den betroffenen Bereich weiträumig ab.

Zusammen mit der Bauleitung, einem Statiker, dem Bauaufsichtsamt sowie der Betreiberfirma des Krans wurde die Situation beurteilt und das weitere Vorgehen abgestimmt. Spezialkräften des Bauunfallzuges und der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Düsseldorf gelang es, den Baukran dabei soweit zu sichern, dass dieser im Verlauf des Abends durch die Kranfirma demontiert werden konnte. Nach dem Einsetzen der Dunkelheit sorgte der technische Zug der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Ausleuchten der Einsatzstelle für einen weiteren reibungslosen Ablauf der Maßnahmen bis in die frühen Morgenstunden.

Beschädigtes Gebäude

Noch während die Arbeiten in der Heinrichstraße andauerten, wurde der Feuerwehr um kurz vor halb zwölf ein beschädigtes Gebäude im Stadtteil Oberbilk gemeldet. Abermals wurde der Bauunfallzug sowie zwei Dutzend weitere Rettungs- und Führungskräfte in die Ellerstraße alarmiert. Dort hatten Bewohner eines Hauses Veränderungen an der Decke ihrer Wohnung im 4. Obergeschoß bemerkt. Bereits kurz nach dem Eintreffen konnte jedoch Entwarnung gegeben werden: Durch Feuchtigkeit hatte sich Putz gelöst und war herunter gefallen. Ein ernsthafter Schaden am Gebäude bestand nicht, verletzt wurde niemand.

Strohmiete in Flammen

Nicht nur die Kräfte der Einsatzstellen Heinrich- und Ellerstraße erlebten eine unruhige Nacht: Gegen 03:00 ging in Angermund eine Strohmiete aus bisher unbekannter Ursache in Flammen auf. Zusammen mit den freiwilligen Kameradinnen und Kameraden der Löschgruppe Angermund wurden diese durch Kräfte der Feuerwache Flughafenstraße auseinandergezogen und abgelöscht. Um kurz nach acht Uhr am Samstagmorgen konnte “Feuer aus” gemeldet und zum Abmarsch fertig gemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.