Tirol: Groß angelegte Suchaktion in Stans → Vermisster (58) tot in der Wolfsklamm gefunden

STANS (TIROL): Der erste Einsatz im Jahr 2021 für die Feuerwehr Stans galt einer Suchaktion nach einem abgängigen 58-jährigen Wanderer. Dieser war seit den Morgenstunden des 8. Jänner unterwegs und am Abend nicht zu seiner Unterkunft am Georgenberg zurückgekehrt.

Daher wurde über die Gemeinde die Feuerwehr Stans gegen 19:00 Uhr zur Hilfe bei der Suche alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt war es bereits dunkel. Zunächst wurden der Umkreis des Georgenbergs sowie die Wanderwege rund um Stans abgesucht. In weitere Folge stieß auch die Polizei sowie die Bergrettung Schwaz hinzu. Das Suchgebiet wurde ausgeweitet und es kamen sowohl Suchhunde der Polizei als auch eine Drohne mit Infrarotkamera des Bezirksfeuerwehrverbandes Kufstein zum Einsatz. Gegen 01:30 Uhr in der Nacht wurde die Suche ergebnislos unterbrochen, um diese bei Tageslicht fortzuführen.

Nach einer kurzen Nacht wurde am 9. Jänner um 07:30 Uhr erneut alarmiert. Am Stützpunkt der Bergrettung Schwaz wurde die Gesamteinsatzleitung mit Feuerwehr, Polizei und Bergrettung eingerichtet. Eine Außenstelle befand sich im Bereich Rossweide. Auch der Polizeihubschrauber Libelle sowie Suchhunde verschiedener Bergrettungs-Ortsgruppen wurden zur Unterstützung angefordert. Von der Luft aus sowie mit Suchtrupps zu Fuß wurde das gesamte Gebiet um den Georgenberg erneut durchkämmt und sogar erweitert bis Schloss Tratzberg.

Nachdem auch dies erfolglos blieb, entschied der Einsatzleiter der Bergrettung gegen Mittag, Suchraster zu bilden und diese engmaschiger zu durchsuchen. Kein leichtes Unterfangen, beachte man das teils extrem steile Gelände. Besonders gefährliche Stellen wurden von der Bergrettung mit entsprechendem Equipment abgesucht.

Die Vorgehensweise brachte dann traurige Gewissheit: Der Vermisste konnte schließlich tot in der Wolfsklamm am Bachufer liegend aufgefunden werden. Die genauen Umstände des Unfalls sind Gegenstand polizeilicher Ermittlungen, die Person dürfte im steilen Gelände abgestürzt sein. Der Leichnam wurde anschließend vom Polizeihubschrauber geborgen.

Freiw. Feuerwehr Stans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.