D: Ausgedehnter Kellerbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Stuttgart → 20 Personen über Drehleiter gerettet

STUTTGART (DEUTSCHLAND): Der Integrierten Leitstelle Stuttgart wurde um 16.16 Uhr des 26. Jänner 2021 über Notruf eine starke Rauchentwicklung aus einem Aufzug in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Stuttgarter Innenstadt gemeldet. Aufgrund dieser Meldung wurde ein erweiterter Löschzug der zuständigen Feuerwache 1, das KEF-T sowie der Inspektionsdienst zur Einsatzstelle entsandt.

Noch während der Anfahrt von der nahegelegenen Feuerwache 1 zum Einsatzort, gingen weitere Anrufe in der Leitstelle ein, die einem Disponenten zwei geflüchtete Bewohner auf dem Dach des Hauses meldeten. Umgehend wurde das Einsatzstichwort erhöht, um weitere Kräfte zur Menschenrettung an der Einsatzstelle zur Verfügung zu haben. Beim Eintreffen der Feuerwehr machten sich mehrere Personen auf Vorder- und Rückseite an den Fenstern bemerkbar. Neben dem Erdgeschoss drang Rauch aus Wohnungsfenstern im 2. OG sowie dem Dachgeschoss. Eine Person, die durch den verrauchten Treppenraum flüchtete, befand sich verletzt im Eingangsbereich.

Nach nicht einmal zwei Minuten Anfahrtszeit des ersten Löschzuges der Feuerwache 1 zur Einsatzstelle wurde umgehend die Rettung der Personen auf dem Dach und an den Fenstern über eine Drehleiter eingeleitet. Ein Trupp suchte unter Atemschutz den völlig verrauchten Treppenraum ab, während ein weiterer Trupp die Brandbekämpfung im Keller aufnahm. Der zweite eintreffende Löschzug übernahm die Menschenrettung und die Brandbekämpfung auf der Gebäuderückseite.

Es wurden insgesamt 20 Personen über die Drehleitern gerettet. Der Brand im Keller konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. Der dichte Brandrauch musste mit mehreren Lüftern aus dem Keller abgeführt werden. Es wurden sieben Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus transportiert.

Kräfte Berufsfeuerwehr: Direktionsdienst, Inspektionsdienst, Löschzüge der Feuerwachen 1 und 2 Sonderfahrzeuge mit Abrollbehälter Atemschutz, Abrollbehälter Lüftung, Gerätewagen Atemschutz- Messtechnik sowie das Kleineinsatzfahrzeug Türöffnung
Kräfte Freiwillige Feuerwehr: FF Birkach mit Gerätewagen Messtechnik
Kräfte Rettungsdienst: Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, ein Notarzteinsatzfahrzeug, drei Rettungswagen, drei Krankenwagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.