Oö: Großbrand in ehem. Lederfabrik in Mattighofen in Stockwerk 2 von 5

MATTIGHOFEN (OÖ): Um 13:10 Uhr des 2. März 2021 wurden zum Großbrand in der ehemaligen Lederfabrik Vogel in Mattighofen insgesamt sieben Freiwillige Feuerwehren mit rund 70 Einsatzkräften aus dem Umkreis alarmiert.

Schon bei der verkehrstechnisch schwierigen Anfahrt zeigte sich bei den Helfern eine massive Rauchsäule über dem Stadtgebiet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen Meter hohe Flammen aus dem zweiten Obergeschoss der Nordseite des fünfstöckigen Lagergebäudes.

Unmittelbar danach wurden die oberen stark verrauchten Stockwerke mittels Atemschutztrupps nach abgängigen Personen durchsucht. Parallel dazu wurde mit einem massivem Löschangriff auf drei Gebäudeseiten begonnen, um ein weiteres Ausbreiten durch Hitzeeinstrahlung zu verhindern.

Mehrere Atemschutztrupps übernahmen die Nachlöscharbeiten im weitläufigen Gebäude. Aufgrund der hohen Brandlast der gelagerten Materialien wurde eine Brandwache eingerichtet, bis am Mittwoch, 3. März 2021, die Brandursachenermittlung ihre Aufgabe erledigen kann.

Meldung der Polizei (Brandursache)

Am 2. März 2021 gegen 13 Uhr kam es in einem Firmengebäude im Bezirk Braunau am Inn, das zur Vermietung von mehreren Eigentümern in Kojen eingerichtet ist, zu einem Brandereignis, ausgehend vom 2. Obergeschoss. Das Feuer konnte von mehreren Feuerwehren gelöscht werden. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. Bei der Brandursachenermittlung am 3. März 2021 durch das Landeskriminalamt, dem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle Linz, sowie der örtlichen Polizeistreife, stellte sich heraus, dass der Brand vermutlich durch einen technischen Defekt ausgelöst wurde.

Die im zweiten Stock abgetrennten Bereiche, die als Lagerräume vermietet waren, verfügten zum größten Teil über eine Stromversorgung. Das gelagerte Material und die Beschaffenheit der Trennwände begünstigten die Ausbreitung des Feuers auf die jeweils angrenzenden Abteile. Fremdverschulden wird anhand des jetzigen Ermittlungsstandes ausgeschlossen.

Bezirks-Feuerwehrkommando Braunau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.