D: Vier Tote bei Wohnhausbrand in Bremen → Mord, Brandlegung und Suizid

BREMEN (DEUTSCHLAND): Bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus im Ortsteil Mahndorf sind am Donnerstag, 22. April 2021, zwei Erwachsene und zwei Kinder gestorben. “Dieser tragische Einsatz macht mich unglaublich betroffen”, betont Philipp Heßemer, Amtsleiter der Feuerwehr Bremen. “Hier sind meine Gedanken zu allererst bei den Opfern. An dieser Stelle habe ich aber auch den größten Respekt für den Einsatz der Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst.”

Um zirka 9:35 Uhr begann der Einsatz mit einem eingehenden Notruf in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle. Aufgrund der Meldung, dass deutlich Rauch aus dem Dachgeschoss eines Einfamilienhauses erkennbar sei, alarmierten die Einsatzsachbearbeiter:innen die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen 2 und 3, des stadtbremischen Rettungsdienstes sowie die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Osterholz.

Als die ersten Kräfte eintrafen, drang starker Rauch aus dem Dachgeschoss des Gebäudes, erste Flammen schlugen aus einem Fenster. Sofort gingen Atemschutztrupps zur Menschenrettung vor. Die Einsatzkräfte trafen in dem Wohnhaus auf vier leblose Personen, darunter zwei Kinder. Sie brachten die Bewohner:innen ins Freie. Der Rettungsdienst begann unmittelbar mit Reanimationsmaßnahmen. Aber für die beiden erwachsenen Personen und ein Kind kam jede Hilfe zu spät.

Ein weiteres Kind wurde unter Reanimationsbedingungen in ein Krankenhaus transportiert. Doch leider blieben die Wiederbelebungsmaßnahmen am Ende erfolglos. Bereits im Einsatzverlauf wurde das Einsatz-Nachsorge-Team der Feuerwehr Bremen mit einbezogen, fuhr zunächst die Feuer- und Rettungswache 2 an. Am Einsatzort verschaffte sich Amtsleiter Philipp Heßemer persönlich ein Bild von der Lage und tauschte sich mit den Kräften aus.

Für die Brandbekämpfung rückten weitere Kräfte der Feuer- und Rettungswache 1 zur Einsatzstelle aus. Die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Neustadt übernahm die Verpflegung der Einsatzkräfte. Ein Feuerwehrmann wurde im Verlauf des Einsatzes am Knie verletzt und musste ins Krankenhaus transportiert werden.

Die Ermittlungen zur Brandursache nehmen unsere Kolleg:innen der Polizei Bremen unmittelbar nach Abschluss der Löschmaßnahmen auf. Von Feuerwehr und Rettungsdienst waren insgesamt rund 65 Einsatzkräfte mit zirka 20 Fahrzeugen vor Ort.

Bericht der Polizei

Bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus in der Kluvenhagener Straße in Mahndorf kamen am Donnerstag vier Menschen ums Leben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Gegen 8.40 Uhr erreichten Polizei und Feuerwehr Notrufe, dass es in einem Wohnhaus in der Kluvenhagener Straße brenne. Als die Einsatz- und Rettungskräfte mit einem Großaufgebot vor Ort eintrafen, hatten sich bereits dichte Rauch- und Brandwolken ins Obergeschoss und den Dachstuhl ausgeweitet. Drei Menschen, darunter zwei Erwachsene und ein Kind, konnten nur noch tot aus dem Haus geborgen werden. Ein zweites Kleinkind wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht. Trotz sofortiger Reanimation noch vor Ort erlag es seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. Ob es sich bei den Brandopfern um die Bewohner des Hauses, einen 47 Jahre alten Mann und seine 40-jährige Ehefrau und deren zwei Kinder im Alter von drei und fünf Jahren handelt, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt. Eine Identifizierung ist zunächst noch nicht zweifelsfrei möglich.

Der Brand konnte von der Feuerwehr gelöscht werden. Wie es zu dem Brand kam ermittelt jetzt die Kriminalpolizei der Polizei Bremen. Die Brandermittler haben bereits vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Erste Ermittlungsergebnisse (Polizei-Update)

Nach derzeitigem Stand gehen die Ermittler von einem Tötungsdelikt innerhalb der Familie aus und dass der Brand vorsätzlich verursacht wurde. Die aktuelle Spurenlage deutet darauf hin, dass die 40 Jahre alte Frau und die beiden Kinder durch Fremdeinwirkung gestorben sind. Der 47 Jahre alte Ehemann hatte vermutlich zunächst seine Familie getötet und daraufhin das Haus angezündet, wo er selbst durch das Feuer starb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.