Stmk: Feuerwehreinsatz bei rätselhaftem Fischsterben auf der Raab → 34 Karpfen und 2 m langer Wels und weitere Tiere tot

HOHENBRUGG-WEINBERG (STMK): Am 15. Mai 2021 wurde die Feuerwehr Hohenbrugg an der Raab gegen 10:45 Uhr zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert. Ein Passant hatte ein rätselhaftes Fischsterben auf der Raab gemeldet. 18 Mitglieder von drei Feuerwehren waren – unter anderem mit zwei Feuerwehrzillen – über mehrere Stunden hinweg im Hilfseinsatz.

Auf einem rund 600 Meter langen Abschnitt der Raab ist es am Vormittag im Ortsteil Hohenbrugg an der Raab der Stadt Fehring (Bezirk SO) zu einem rätselhaften Fischsterben gekommen. Knapp 20 Mitglieder der Feuerwehren Hohenbrugg an der Raab, Fehring, Pertlstein waren damit beschäftigt, etliche Tierkadaver aus der Raab zu bergen. Dabei standen auch die Feuerwehrzillen aus Fehring und Pertlstein im Einsatz.

Wie Einsatzleiter HBI Marcus Gordisch, Kommandant der FF Hohenbrugg, informiert, „sind bei diesem rätselhaftem Fischsterben 34 Karpfen, ein rund zwei Meter langer Wels, Vögel und auch ein Biber verendet und von unseren Kräften aus der Raab geholt worden“. Der Feuerwehreinsatz wurde nach knapp dreistündiger Dauer beendet.

„Die Ursache für das plötzliche und in diesem Umfang auftretende Tiersterben wird von Experten vom Umwelteinsatzdienst des Landes Steiermark untersucht werden“, so Gordisch abschließend.

Die eingesammelten Tierkadaver wurden von den Feuerwehrkräften zu einer Sammelstelle gebracht, von wo aus die fachgerechte Entsorgung über die TKV gewährleistet ist.

Am Einsatzort:

FF Hohenbrugg, 12 Feuerwehrmitglieder, 3 Fahrzeuge
FF Fehring, 3 Feuerwehrmitglieder, 1 Feuerwehrzille
FF Pertlstein, 3 Feuerwehrmitglieder, 1 Feuerwehrzille
BI d.F. Wolfgang Kotzbeck, Gefahrgutbeauftragter im Bereichsfeuerwehrverband Feldbach

Bereichsfeuerwehrverband Feldbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.