Nö: Anhänger mit über 3.000 Hühnern nach Ausweichmanöver bei St. Valentin umgestürzt

ST. VALENTIN (NÖ): Kurz vor Mitternacht fuhr am 8. Juni 2021 ein mit Hühnern beladener Lkw durch den Salaberger Wald Richtung Weistrach. Um eine Kollision mit einem über die Straße laufenden Reh zu vermeiden, verriss der Lenker sein Schwerfahrzeug.

Der Lkw fuhr über eine kleine Böschung in die angrenzende Waldlichtung. Der Motorwagen blieb glücklicherweise auf seinen Rädern, der Hänger kippte zur Seite. Die Ladung – 3.120 Hühner – wurden in den Transportboxen umhergewirbelt, einige der Transportboxen öffneten sich dabei.

Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt. Die Feuerwehr Pinnersdorf alarmierte zur Unterstützung die Feuerwehr Stadt St. Valentin. Um den Hänger bergen zu können, mussten alle Boxen händisch auf ein Ersatzfahrzeug umgeladen werden.

Nach dem Umladen konnte der Hänger mit dem Ladekran des WLF St. Valentin und einer Seilwinde aufgestellt und wieder auf die Fahrbahn verfrachtet. Für die Bergungsarbeiten war die B42 zwischen Haag und Weistrach für den gesamten Verkehr gesperrt.

Nach rund 5 Stunden, in der Morgendämmerung, konnte die Straße wieder frei gegeben werden und die Einsatzkräfte konnten wieder einrücken.

Fotokerschi.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.