Studie: Augenbelastung durch Bildschirmzeit → Augen-Yoga kann helfen

Aktuell spielt sich der Großteil unseres Lebens vor dem Bildschirm ab, vom Home-Office, dem Fernsehen, bis hin zum virtuellen treffen mit Freunden und Familie. Man muss also kein Experte sein, um zu wissen, dass die Pandemie unsere Augen stärker belastet als sonst.

Eine neue Studie von Lenstore hat ergeben, dass weltweit im Durchschnitt 9 Stunden und 45 Minuten pro Tag vor digitalen Geräten verbracht werden. In Deutschland liegt die tägliche Screen Time insgesamt bei 8 Stunden. Jetzt gibt es einen neuen Wellness-Trend: Augen-Yoga! Das Ziel hier ist Übungen durchzuführen, die die Augenmuskeln konditionieren und stärken, um sie gesund zu halten. 

Roshni Patel, BSc (Hons) MCOptom von Lenstore, warnt vor den Risiken, wenn man den ganzen Tag auf Bildschirme starrt:

„Das Computer-Vision-Syndrom bzw. Digitale Augenbelastung wird verursacht, wenn man den ganzen Tag auf den Bildschirm starrt, und bezeichnet die verschiedenen Augen-und Sehprobleme, die dadurch entstehen.

„Wenn unsere Augen belastet sind, neigen wir dazu, weniger zu blinzeln, und aufgrund der Bewegung des Bildschirms müssen wir uns stärker bemühen, um uns zu konzentrieren. Zusätzliche Belastungen können durch die falsche Positionierung unseres Bildschirms entstehen.”

Daher hat Lenstore mit Yogalehrerin Phoebe Greenacre zusammengearbeitet um einige Augen-Yoga-Übungen vorzustellen, die helfen, Ermüdung und Belastung der Augen im Home-Office zu reduzieren. Probieren Sie es selbst!

1. „Palming”

Reiben Sie Ihre Handflächen aneinander, um Wärme zu erzeugen, und legen Sie Ihre Hände für 10 Sekunden auf Ihre Augen.  Auf diese Weise kann Spannung, die sich im Augenhintergrund angesammelt hat, langsam nachlassen.  

2. „Schnelles blinzeln”

Blinzeln Sie 10-15 Sekunden lang sehr schnell und dann schließen Sie Ihre Augen und lassen Sie sie zur Ruhe kommen. Diese Übung ist besonders hilfreich, um Ihre Augen von Trockenheit und Überanstrengung zu befreien. 

3. „Augenrollen”

Rollen Sie Ihre Augen mehrmals im und gegen den Uhrzeigersinn. Diese Übung hilft nicht nur Ihre Augenmuskeln zu stärken, sondern hilft auch die Form Ihrer Augen zu verbessern.

Neue Studie zeigt die Länder, die während COVID-19 die meiste Zeit im Internet verbringen und welche Auswirkungen die Bildschirmzeit auf die Gesundheit hat

Weltweit verbringen Millionen von Social Media- und TikTok-besessenen Millennials endlose Stunden am Tag damit, auf ihren Handys zu scrollen – aber was sind die langfristigen Auswirkungen des Internets auf unsere Gesundheit? 

Eine neue Studie von Lenstore analysiert die Länder, die am meisten von ihren mobilen Geräten abhängig sind. In Zusammenarbeit mit Gesundheitsexperten, zeigt unsere Untersuchung die Auswirkungen des Internets und wie wir unsere Gesundheit langfristig erhalten können – insbesondere während der COVID-19-Pandemie. 

Die Top 10 Länder mit der höchsten Screen Time:

RangLandInternet-Bildschirmzeit: Stunden pro Tag vor COVID (Januar 2020)Internet-Bildschirmzeit: Stunden pro Tag während COVID (Oktober 2020)
1Philippinen9,4510,02
2Südafrika9,229,39
3Brasilien9,179,34
4Kolumbien9,109,26
5Thailand9,019,17
6Argentinien8,479,03
7Mexiko8,218,36
8Indonesien7,598,13
9Malaysia7,578,11
10Taiwan7,578,11

Filipinos verbringen während COVID-19 die meiste Zeit auf ihren Geräten, während die Japaner die geringste Bildschirmzeit haben

Mit durchschnittlich 10 Stunden Bildschirmzeit pro Tag, ist die Screen Time bei Filipinos seit dem Ausbruch des Coronavirus am höchsten, mit einem Anstieg von 17 Minuten seit Januar 2020. Südafrika und Brasilien folgen mit einem Durchschnitt von 9,39 bzw. 9,34 Stunden Bildschirmzeit.

Japaner sind mit durchschnittlich 4,30 Stunden Bildschirmzeit pro Tag am wenigsten auf ihre Handys angewiesen, gefolgt von den Niederländern, die 4,45 Stunden auf ihre Bildschirme schauen. Deutschland, Dänemark und Frankreich haben alle eine durchschnittliche Screen Time von knapp über 5 Stunden.

Dänemark gilt als das europäische Land, das am meisten auf das Internet angewiesen ist

RangEuropäisches LandHandyverbindungen (% d. Bevölkerung)Internetnutzer (% d. Bevölkerung)Aktive Social-Media-Nutzer (% d. Bevölkerung)
1Dänemark1549871
2Schweden1469673
3Vereinigtes Königreich1079666
4Niederlande999564
5Schweiz1219652
6Spanien1169162
7Österreich1498850
8Deutschland1329345
9Belgien939065
10Italien1338258

In Europa gilt Dänemark als Land, das am meisten auf das Internet angewiesen ist. Im Durchschnitt nutzen 98% der Bevölkerung das Internet, weitere 71% sind begeisterte Social-Media-Nutzer und die Zahl der Handyverbindungen entspricht das 1,5-fache der Bevölkerung.

Schweden nimmt den zweiten Platz ein, wobei 96% der Bevölkerung das Internet nutzen und 73% der Einwohner aktive Social-Media-Nutzer sind – dem höchsten Prozentsatz der untersuchten Länder. Ähnlich wie Dänemark hat Schweden fast das 1,5-fache an Handyverbindungen im Vergleich zur Bevölkerung.

Deutschland schneidet etwas besser ab und steht an achter Stelle. Hier nutzen 93% der Bevölkerung das Internet, doch nur 45% der Deutschen gelten als aktive Nutzer der sozialen Medien. 

76% der 16- bis 24-Jährigen verbringen mehr Zeit an ihren Handys

Im vergangenen Jahr hat die Nutzung von Computern und Mobiltelefonen weltweit drastisch zugenommen. Überwältigende 76% der Bevölkerung zwischen 16 und 24 Jahren verbringen mehr Zeit an ihren Handys, während 45% mehr Zeit an ihren Laptops verbringen. Doch es sind nicht nur Handys und Laptops, die die digitalen Übeltäter sind: 34% der Bevölkerung verbringen mehr Zeit mit dem Fernsehen, während 22% ihre Tablet-Nutzung erhöht haben.

Akua K. Boadteng, eine lizenzierte Psychotherapeutin, kommentiert, dass sie einen deutlichen Anstieg der Bildschirmnutzung bei ihren Klienten festgestellt hat. „Der Anstieg seit letztem Jahr könnte auf das Home-Office, geringere soziale Interaktionen außerhalb des Hauses und stressbedingte Verhaltensweisen zurückzuführen sein. Außerdem hat sich Sozialisation weitgehend digitalisiert. Daher arbeiten Menschen vor Bildschirmen, verbinden sich mit anderen Menschen mithilfe von Bildschirmen und nutzen Bildschirme, um Stress zu lindern.”

Die 10 größten negativen Auswirkungen mobiler Geräte auf Ihre Gesundheit

Laut Behavioural Optometrist, Bhavin Shah, kann das Starren auf Bildschirme „eine große Auswirkung auf vorübergehende verschwommene Sicht, ein erhöhtes Bedürfnis, eine Brille zu tragen, Beschwerden der Augen und die Leistung bei der Arbeit haben. Es kann sich auch nachteilig auf unseren Nacken und unsere Schultern auswirken.” 

Seit dem Covid-19-Lockdown hat Bhavin Shah beobachtet, „dass immer mehr Menschen, die von zu Hause aus arbeiten, an einer Überanstrengung der Augen, sowie trockenen, juckenden und wunden Augen leiden. Viele Menschen haben festgestellt, dass sie eine Brille tragen müssen, um die Augen zu entlasten und länger arbeiten zu können.” Das bedeutet, dass zusätzliche Maßnahmen zum Schutz unserer Augen und unserer Gesundheit unerlässlich sind, um unsere langfristige Gesundheit, wenn wir an Bildschirmen arbeiten, zu erhalten. 

Das kontinuierliche Anstarren von blauem Licht über längere Zeiträume kann zu einer Überanstrengung der Augen führen

Das größte Problem der Verwendung von digitalen Geräten ist das blaue Licht. Laut Forschungen der optischen Chemie an der University of Toledo (UoT) führt die Aussetzung von blauem Licht dazu, dass die Netzhaut eine Kettenreaktion in Gang setzt, die dazu führt, dass toxische Moleküle in den Photorezeptorzellen entstehen, die lebenswichtige Moleküle in der Netzhaut des Auges in Zellkiller verwandeln. Diese können zu altersbedingter Makuladegeneration führen, einer der Hauptursachen für Erblindung.

Dr. Ajith Karunarathne, Assistenzprofessor in der Abteilung für Chemie und Biochemie an der UoT, rät denjenigen, die ihre Augen vor blauem Licht schützen wollen, eine Sonnenbrille zu tragen, die sowohl UV- als auch blaues Licht herausfiltern kann, und das Surfen auf Handys oder Tablets im Dunkeln zu vermeiden.

Andere Untersuchungen haben ergeben, dass digitale Geräte zwar Computer Vision Syndrom (CVS) bzw. digitale Augenbelastung verursachen, das Licht von Bildschirmen aber nicht zu Augenkrankheiten wie Makuladegeneration führt. Auf der Kehrseite, hat die American Academy of Ophthalmology im January 2020 einen Artikel veröffentlicht, der besagt, dass digitale Augenbelastung „nicht durch blaues Licht verursacht wird”.

Laut Phillip Yuhas, Professor und Optometrist an der Ohio State University, sind jedoch nicht die Geräte das Problem, sondern die Art und Weise, wie wir sie benutzen, und die gleichen Symptome können auch auftreten, wenn wir zu lange ein Buch lesen.

Yuhas kommentiert: „Die Leute halten ihre Telefone zentimeterweit vom Gesicht weg und zwingen beide Augen dazu, sich in Richtung Nase zu drehen, wobei sie ihre Muskeln anspannen. Weiters vergessen wir zu blinzeln, wenn wir auf Bildschirme starren, wodurch unsere Augen austrocknen. Wir sind im Freien mehr blauem Licht ausgesetzt als von jedem Tablet oder Computer. Unternehmen versuchen, in einem Lichtspektrum ein “Feindbild” zu finden, obwohl der Nachweis nicht da ist.”

Top 10 Tipps zum Schutz Ihrer Gesundheit bei der Verwendung von mobilen Geräten

Die vollständige Studie können Sie hier einsehen: https://www.lenstore.de/forschung/gesundheitliche-auswirkungen-der-bildschirmzeit/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.