Bayern: Zwei landwirtschaftliche Stadelgebäude in Kochel am See abgebrannt → Sachschaden vermutlich in Millionenhöhe

KOCHEL AM SEE, OT ORT, LKR. BAD TÖLZ-WOLFRATSHAUSEN (BAYERN): Sachschaden vermutlich in Millionenhöhe richtete ein Feuer an, das am Donnerstagnachmittag, 17. Juni 2021, zwei landwirtschaftliche Stadelgebäude erfasste und völlig zerstörte. Die Kriminalpolizei übernahm unmittelbar vor Ort die Untersuchungen zur Brandursache.

Gegen 16.30 Uhr war im Kocheler Ortsteil Ort ein landwirtschaftlicher Stadel in Brand geraten, die Rauchsäule über dem Brandort war weithin zu sehen. Die Flammen hatten rasch auf einen zweiten Stadel in der Nähe übergegriffen. Trotzdem die Freiwilligen Feuerwehren aus Kochel am See, Ried, Benediktbeuern, Bichl, Penzberg und Bad Tölz unverzüglich anrückten und mit den Löschmaßnahmen begannen, waren zwei Stadel nicht mehr zu retten. Die Feuerwehr musste sie kontrolliert niederbrennen lassen.

Beide Stadel und die darin eingestellten Maschinen und Geräte wurden völlig zerstört. Der entstandene Sachschaden dürfte deshalb ersten Schätzungen zufolge mindestens mehrere hunderttausend Euro betragen, vermutlich sogar in den siebenstelligen Bereich gehen. Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden, die Stadel standen relativ weit abgesetzt von der nächsten Wohnbebauung. Umgehend gesperrt werden musste die Bahnlinie nach Kochel, die unmittelbar an der Brandstelle vorbeiführt.

Der Kriminaldauerdienst (KDD) übernahm vor Ort die Ermittlungen zur Brandursache für die Kriminalpolizei Weilheim. Aussagen zur Brandursache können derzeit keine getroffen werden, die Ermittlungen hierzu dauern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.