Stmk: Geräteschuppen in Vollbrand – 2 verletzte Feuerwehrleute

Vor Ort stand ein Teil eines Geräteschuppens, wo landwirtschaftliche Maschinen eingestellt sind und sich eine kleine Werkstatt befindet, bereits in Vollbrand. Während unter Atemschutz das Gebäude so gut es ging erkundet und die ersten Löschangriffe vorgenommen wurden, galt es die Wasserversorgung von einem nahen Bach und einem Hydranten herzustellen.

Schweißgerät geborgen

Beim Durchsuchen des Gebäudes durch die Atemschutztrupps aus Stans und Schwaz wurde ein Schweißgerät mitsamt Gasflasche aufgefunden und in Freie gebracht. Ein ebenfalls in einer Garage gelagerter Dieseltank wurde umgehend gekühlt, um ein Entzünden oder gar eine weitere Explosion zu verhindern. Ein eingestellter Traktor sowie diverse Werkstattausrüstung konnten nicht mehr gerettet werden und wurde ein Raub der Flammen. Durch den effizienten Löschangriff von Außen und Innen wurde jedoch ein Ausbreiten am Gebäude selbst bzw. ein Übergreifen auf das benachbarte Wirtschaftsgebäude mit mehreren Stück Vieh erfolgreich verhindert.

Holzstöße mussten entfernt werden

Zahlreiche um das Gebäude gelagerte Holzstöße mussten noch mit einem Traktor vom Objekt entfernt werden, mit der Wärmebildkamera kontrolliert und anschließend ordentlich bewässert werden, um etwaige Glutnester ausschließen zu können. Gegen 23:00 konnte BRAND AUS gegeben werden und während die Polizei mit den Ermittlungen beschäftigt war machten sich die Feuerwehren an das Aufräumen der eingesetzten Gerätschaften. Zwei Feuerwehrleute mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus Schwaz gebracht werden und wurden dort zur Beobachtung stationär aufgenommen. Die Brandursache sowie die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt. Für die Dauer des Einsatzes war die Unterinntalstraße für den Verkehr gesperrt.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Stans und Schwaz mit 8 Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit Einsatzleitfahrzeug und RTW, die Polizei mit zwei Streifenwagen sowie der Bereitschaftsdienst der TIWAG.

Freiw. Feuerwehr Stans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.