Nö: Küchenbrand mit Handfeuerlöscher gelöscht

SANKT PÖLTEN-WAGRAM (NÖ): Um 13.45 Uhr schrillten am 5. Juni 2015 in Wagram und Umgebung die Pager der freiwilligen Feuerwehrleute und riefen sie zu einem Küchenbrand unweit des ehemaligen Wagramer Feuerwehrhauses.

In der Purkersdorfer Straße entzündete sich in einer Wohnung der Inhalt einer Pfanne auf einer Elektroherdplatte, die Flammen griffen rasch um sich. Wenig später waren rund 45 Mann von drei Feuerwehren mit neun Fahrzeugen, der Samariterbund und die Polizei zum Einsatz unterwegs. Vom ersteintreffenden Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr St. Pölten-Wagram wurde unverzüglich ein Atemschutztrupp mit einem tragbaren Feuerlöscher in die Brandwohnung im 2. Obergeschoss des Mehrparteienwohnhauses geschickt.

Die restliche Mannschaft bereitete in der Zwischenzeit eine Löschleitung vor – für den Fall, dass der Feuerlöscher nicht reichen sollte. In der vom Brand betroffenen Wohnung war der Wohnungsbesitzer gerade selbst dabei, die Flammen mit einem Feuerlöscher in Schach zu halten. Der Atemschutztrupp übernahm die Löscharbeiten und konnte die Flammen innerhalb kürzester Zeit niederschlagen.

Von den anderen zwischenzeitlich eingetroffenen Fahrzeugen der Feuerwehren St. Pölten-Wagram und St. Pölten-Stadt wurden Reserve-Atemschutztrupps gestellt, die allerdings nicht mehr eingesetzt werden mussten. Auch die Drehleiter der FF St. Pölten-Stadt, die gleich in der Salzerstraße Stellung bezogen hat, und das Tanklöschfahrzeug der FF St. Pölten-Stattersdorf kamen nicht mehr zum Einsatz.

Nachdem der Atemschutztrupp den Brand gelöscht hatte, wurden mit einer Wärmebildkamera die Küchenkästen und der Dunstabzug auf versteckte Glutnester untersucht und die Brandwohnung gelüftet. Der Wohnungsbesitzer, der die ersten Löschversuche unternommen hatte, wurde vor Ort Rettungsdienst erstversorgt.

Zug um Zug konnten die eingesetzten Kräfte den Einsatzort verlassen und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. Rund eine Stunde nach der Alarmierung konnten auch die FF St. Pölten-Wagram, als örtlich zuständige Feuerwehr, abrücken. Wie hoch der Sachschaden ist, lässt sich gegenwärtig nicht beziffern. Personen kamen zum Glück nicht zu Schaden.

Im Einsatz standen:
FF St. Pölten-Wagram: Kommmandofahrzeug (KDOF), Tanklöschfahrzeug mit 3000 Liter Löschwassertank (TLF 30000), Rüstlöschfahrzeug mit 2400 Liter Löschwassertank (RLFA 2000-200 Tunnel), Kleinlöschfahrzeug mit 800 Liter Löschwassertank (KLF-W) und 20 Mann
FF St. Pölten-Stadt: Kommandofahrzeug (KDOF), Universallöschfahrzeug mit 2000 Liter Löschwassertank (ULFA 2000/200/250), Rüstlöschfahrzeug-Tunnel mit 2000 Liter Löschwassertank (ZW-RLF-T 2000-200), Drehleiter (DL-K 23-12) und 15 Mann
FF St. Pölten-Stattersdorf: Tanklöschfahrzeug mit 3000 Liter Löschwassertank (TLF 30000) und sieben Mann
ASBÖ St.Pölten: Rettungstransportwagen und drei Mann
Polizei St. Pölten: Zwei Fahrzeuge und vier Mann

FF St. Pölten-Wagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.