Oö: Rosenbauer liefert Schweres Rüstfahrzeug mit drei Achsen an die Feuerwehr Traun

Mit dem SRF-K von Rosenbauer ersetzt die Feuerwehr in der fünftgrößten Stadt Oberösterreichs jetzt das Vorgängermodell mit einem leistungsstarken Sonderfahrzeug für spezielle Gefahrensituationen.
Bewährte Rosenbauer Qualität im Einsatz

Zwölf Fahrzeuge hat die Freiwillige Feuerwehr Traun im Einsatz. 25 Jahre lang war das Schwere Rüstfahrzeug von Rosenbauer bei Naturkatastrophen, Verkehrsunfällen, Bränden und Gefahrgutsituationen im Einsatz. Es sorgte für den schnellen Transport der Ausrüstung und ermöglichte deren effiziente Nutzung mit einem durchdachten Beladekonzept. Nun wurde es Zeit, das alte Fahrzeug zu ersetzen und zusätzlich neue Anforderungen abzudecken. Dafür wurde das SRF-K individuell an den Bedarf der Feuerwehr angepasst.

Hohe Anforderungen – maßgeschneiderte Lösungen
Großes Augenmerk wurde beim neuen SRF-K auf die Wendigkeit gesetzt, denn trotz seiner Größe muss das Fahrzeug in jeder Situation und auf jedem Gelände schnell und beweglich sein. Und aufgrund der sich häufenden Ereignisse mit Kleintransportern, LKW-Containern und der seit kurzer Zeit im Pflichtbereich der Freiwilligen Feuerwehr Traun fahrenden Straßenbahn, wurde auch ein Ladekran mit entsprechender Ausladung und Hubkraft benötigt.

Optimale individuelle Ausstattung
Aufgebaut ist das SRF-K auf dem MAN-Chassis TGS 28.440 6×4-4 BL mit einer Motorleistung von 324 kW (440 PS) bei 2100 U/min, EURO 5. Der korrosionsbeständige Aluminium-Gerippe-Aufbau des Schweren Rüstfahrzeugs mit Aluminiumverblechung ist äußerst stabil und langlebig. Das professionelle Halterungssystem COMFORT sichert die Ausrüstung im Fahrzeug. Ideal für Berge-Einsätze und Verkehrsunfälle sind die 8-t-Seilwinde und der Palfinger PK-40002EH Kran. Außerdem ist das SRF-K mit einem mobilen Hydraulikaggregat (700 bar) und einer Schnellangriffseinrichtung für Strom und Druckluft ausgestattet. Das erlaubt höchste Leistungsfähigkeit und Schnelligkeit etwa bei Rettungen von eingeklemmten Personen.

Abschnittsbrandinspektor Oskar Reitberger jun. ist begeistert von dem neuen, modernen Schweren Rüstfahrzeug: „Ein absolut tolles Fahrzeug, hervorragend geplant und vorbildlich umgesetzt! Das Highlight ist für uns auf alle Fälle der Ladekran. Bei vergangenen Einsätzen sind wir immer relativ rasch an unsere Grenzen gestoßen, was die Ausladung und Hubkraft des „alten“ Krans betraf. Wir hoffen nun, mit dem neuen – dem Stand der Technik entsprechenden – Fahrzeug eine große Lücke schließen zu können.“

Fachbericht
Ein Fachbericht mit den entsprechenden Bildern ist im Sommer für das Feuerwehrfachmagazin BRENNPUNKT vorgesehen.

Feuerwehrmagazin Brennpunkt Rosenbauer

Firmeninfo, 26. Mai 2016

Video SRF-K FF Bludenz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.