Nö: Ölwehr-Übung bei der Feuerwehr in Korneuburg

KORNEUBURG (NÖ): Am Übungs-Donnerstag, den 30. Juli 2015, wurde angenommen, dass aus einem im Werfthafen liegendes Schiff Öl austritt und dieses den Donaustrom zu erreichen droht.

Ziel war es, den Umgang mit den Gerätschaften des Wasserdienstcontainers zu proben. Es wurden Ölsperren und ein Skimmer (schwimmendes Ölabsauggerät) aufgebaut. So wurde ein weiteres ausbreiten des fiktien Öltreibens verhindert. Auf dem A-Boot der Feuerwehr wurde der dafür vorgesehene Öl-Wasser-Gemisch-Faltbehälter aufgebaut und, mit einer Spezialpumpe, in Betrieb genommen.

Dann kam das Wechselladerfahrzeug zum Einsatz: Mit dessen leistungsfähigen Kran wurde der mit abgesaugtem Öl befüllte Behälter vom Boot aus an Land gehoben. Übungsende für die 15 teilnehmenden Feuerwehrmitglieder war nach ca. 2,5 Stunden.

Hinweis: Bei Kranarbeiten auf dem Boot überwiegt der Schutz vor Ertrinken, sodass das Tragen des Schutzhelms untersagt ist. Der Helm würde einen in die Donau gestürzten Feuerwehrmann, trotz Rettungsweste, unter Wasser ziehen.

Freiw. Feuerwehr Korneuburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.