Bayern: Erheblicher Schaden beim Brand einer Dachgeschosswohnung

MÜNCHEN (BAYERN): Bei einem Feuer am 8. September 2015 in einer Dachgeschosswohnung wurden durch die Feuerwehr zwei Hunde gerettet. Es entstand ein Sachschaden von 100.000 Euro.

Mehrere Anrufe erreichten heute Vormittag die Integrierte Leitstelle um eine starke Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses in Untersendling zu melden. Eine deutliche Rauchsäule war für die Einsatzkräfte bereits auf der Anfahrt sichtbar. An der Einsatzstelle eingetroffen, wurden umgehend zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und zum Absuchen der Wohnung in das Gebäude geschickt.

Nach kurzer Zeit retteten die Feuerwehrleute zwei Hunde aus der Brandwohnung. Die in Brand geratenen Einrichtungsgegenstände wurden durch die Feuerwehr gelöscht. Zur weiteren Brandbekämpfung mussten Teile der Decke geöffnet und die Isolierung entfernt werden. Mit der Drehleiter kontrollierten weitere Einsatzkräfte das Dach von außen. Mit einem Hochleistungslüfter wurde die Wohnung entraucht. Bei dem Feuer wurden nicht nur Teile der Einrichtungsgegenstände zerstört. Ein erheblicher Sachschaden ist auch durch die Rauch- und Rußausbreitung in der gesamten Wohnung entstanden.

Der Sachschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. Da im Verlauf des Einsatzes die Bewohnerin nach Hause kam, konnten die geretteten Hunde an ihre Besitzerin übergeben werden. Zur Klärung der Unfallursache hat die Polizei die Ermittlungen übernommen. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.