Deutschland: Feuerwehr und Rauchmelder retten Nymphensittich das Leben

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Am späten Nachmittag des 8. September 2015 kam es zu einem Brand in einem Schlafzimmer in Düsseldorf. Dabei retteten die Einsatzkräfte einen Nymphensittich. Aufmerksame Nachbarn alarmierten die Feuerwehr, weil in einer Wohnung in dem viergeschossigen Wohnhaus ein Rauchmelder piepte.

Die Leitstelle entsendete daraufhin ein Löschzug und ein Rettungswagen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, war der Treppenraum bereits leicht verraucht. Umgehend drang ein Atemschutztrupp ausgerüstet mit einem Hohlstrahlrohr gewaltsam in die Wohnung ein, weil nicht klar war ob sich der Wohnungsinhaber noch in seiner Wohnung aufhielt. Schnell konnte der vorgehende Trupp, der eine brennende Matratze im Schlafzimmer zügig ablöschen konnte, jedoch Entwarnung geben. Es waren keine Personen mehr in der Wohnung.

Lediglich ein Nymphensittich, der leblos auf dem Boden des Käfigs lag, wurde von den Einsatzkräften aus der verrauchten Wohnung gerettet. Dort wurde dem Vogel von der Rettungsdienstbesatzung durch einen Schlauch frischen Sauerstoff zugeführt, was bereits nach wenigen Minuten Erfolg zeigte. Nach kurzer Zeit an der „frischen Luft“ erholte sich der Nymphensittich wieder und der Wohnungseigentümer, der im Laufe des Einsatzes nach Hause kam, konnte seinen Sittich wohlbehalten entgegennehmen.

Anschließend wurde die Wohnung noch mit Hochleistungslüftern vom Brandrauch befreit und die Wohnung konnte dem Eigentümer wieder übergeben werden.

Feuerwehr Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.