Deutschland: Feuerwehr holt verfangenen Rotschwanzbussard aus Geäst in 20 m Höhe

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Ein junger Rotschwanzbussard verfing sich am frühen Nachmittag des 3. Dezember 2015 mit seinem Sicherungsring in einem Ast in etwa 20 Metern Höhe am Alten Bilker Friedhof. Die durch den besorgten Besitzer alarmierte Feuerwehr konnte das Tier schonend und sicher mit der Drehleiter retten. Das Tier ist wohl auf und wurde dem Besitzer übergeben.

Ein doch recht ungewöhnlicher Anruf erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf am frühen Nachmittag. Der Besitzer eines amerikanischen Greifvogelweibchens meldete, dass sich sein Rotschwanzbussard in einem Ast verfangen hätte. Umgehend wurden Kräfte der Feuerwache Hüttenstraße und Münsterstraße zum Einsatzort alarmiert.
Vor Ort beriet sich der Einsatzleiter mit den ebenfalls alarmierten Höhenrettern der Feuerwehr Düsseldorf, wie das Tier am schonendsten und schnellsten gerettet werden könne. Dieses hatte sich mit seinem Sicherungsring, der sich am Fuß befand, an einem Ast im Baum verfangen und konnte sich aus eigener Kraft nicht befreien. Man entschied sich für das in Stellung bringen der Drehleiter, dass trotz des nicht optimalen Untergrundes problemlos durchgeführt werden konnte.
Der Greifvogel wurde so nach kurzer Zeit im Beisein seines Besitzers gerettet. Nach etwa einer Stunde rückten die Kräfte der Feuerwehr wieder ein. Der Vogel hat seine Aktion unverletzt überstanden und ist wohl auf.

Feuerwehr Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.