Bayern: „Heiße Nacht der Münchner Museen“ auf der Hauptfeuerwache

MÜNCHEN (BAYERN): Das Museum in der Hauptfeuerwache hat, wie in jedem Jahr an der Langen Nacht der Münchner Museen teilgenommen. Schon vor dem Beginn um 19 Uhr des 15. Oktober 2016 warteten die ersten Besucher auf das Öffnen der Tore.

Um kurz nach 19 Uhr waren bereits mehr als 40 Gäste anwesend, als aus einem Kellerschacht im Innenhof der Feuerwache schlagartig starker Rauch austrat. Was die Besucher zunächst für eine gelungene Inszenierung einer Einsatzübung hielten, war in Wirklichkeit ein handfester Einsatz. Eine Elektroverteilung war aufgrund von Überhitzung in Brand geraten. Der darauf folgende Einsatz lief dann standardmäßig ab. Der Löschzug wurde umgehend alarmiert und fuhr in den Hof ein. Sehr zum Leidwesen der Besucher wurde nun auch der Innenhof der Hauptfeuerwache geräumt. Die Rauchentwicklung machte diese Maßnahme notwendig. So warteten die Gäste geduldig wieder vor den Toren auf das Ende des Einsatzes. Es trauerte sicherlich der eine oder andere Gast der verlorenen Gelegenheit nach, einen realen Feuerwehreinsatz von Anfang bis Ende aus nächster Nähe beobachten zu können.

Um 20 Uhr war die Ordnung auf der Hauptfeuerwache soweit wieder hergestellt, dass das normale Programm zur Langen Nacht der Münchner Museen wieder aufgenommen werden konnte. Der Stimmung, der im laufe des Abends mehreren Hundert Besuchern, hatte der Zwischenfall keinen Abbruch getan.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.