Stmk: Weiße Fahne bei der „Feuerwehr-Minimatura”

LEBRING (STMK): 122 Burschen und Mädchen aus der gesamten Steiermark sowie vier Gastteilnehmer aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Kärnten absolvierten am Samstag, dem 5. November 2016, beim 4. Bewerb um das Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen (FJLA) in Gold in der Feuerwehrschule in Lebring ihre „Mini-Feuerwehrmatura”.

Dieser Bewerb findet einmal jährlich statt und wurde 2013 erstmals durchgeführt. Steiermarkweit sind rund 4.300 Burschen und Mädchen in der Feuerwehrjugend aktiv. Mit dem goldenen Abzeichen in Händen sind die „Nachwuchsflorianis" bestens auf den Aktivdienst vorbereitet. Ein 70-köpfiger Bewerterstab – an dessen Spitze Landesbewerbsleiter ABI d.F. Johannes Matzhold mit seinen Stellvertretern OBR d.ÖBFV Peter Kirchengast und Schulleiter ABI d.F. Dipl. Ing. (FH) Gerhard Grain standen – sorgte im Zusammenspiel mit den 65 mitgereisten Betreuern für einen reibungslosen Veranstaltungsablauf.

Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen in Gold
Die langfristige Sicherung eines leistungsfähigen Hilfeleistungssystems im Bereich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr zählt zu den wesentlichsten Anliegen in Bund und Land. Um das in Österreich derzeit bekannt gute Niveau auch in Zukunft aufrechterhalten zu können, wird – besonders auch im Feuerwehrwesen – der Nachwuchsarbeit und -förderung höchste Priorität beigemessen. In Summe krönten 126 Burschen und Mädchen am Bewerbstag ihre Feuerwehrjugendlaufbahn mit dem erfolgreichen Bestehen der „Mini-Feuerwehrmatura". Der Umfang dieser Einzelprüfung ist weitreichend und besteht, so Bewerbsleiter Johannes Matzhold, „im Wesentlichen aus fünf großen Teilbereichen. Nämlich aus Brandeinsatz, Technischer Einsatz, Erste Hilfe, Planspiel und einer theoretischen Prüfung. Deswegen kann man durchaus von einer „Mini-Feuerwehrmatura" sprechen, welche für die Kids der Feuerwehrjugend qualitativ die perfekte Schnittstelle zum Übertritt in den Aktivdienst bildet".

Prüfung im Stationsbetrieb
Diese sehr selektive und herausfordernde Prüfung findet im Stationsbetrieb statt. Dazu zählen drei Übungen im Bereich Brandeinsatz (vier unterschiedliche Aufgaben) sowie zwei Übungen unter dem Überbegriff „Technischer Einsatz". Bei diesen zwei Stationen geht es um das Herstellen einer Saugleitung, um das Auslegen einer Angriffsleitung sowie um das Aufziehen einer Löschleitung bzw. um das Absichern einer Unfallstelle im Ortsgebiet. Ebenso sind im Prüfungsportfolio eine Übung in Erster Hilfe (drei verschiedene Aufgaben), ein Planspiel „Die Gruppe im Einsatz" sowie eine theoretische Prüfung, die aus einem Fragenkatalog von 40 Fragen besteht, inkludiert. Abgenommen – und organisatorisch begleitet – wurde die „Mini-Feuerwehrmatura" von einem 70-köpfigen Bewerterstab.  

Glückliche Kids
Die Übergabe der Abzeichen an alle 126 erfolgreichen „Goldenen" erfolgte im Zuge der Schlussveranstaltung, die mit dem Beginn um 16:00 Uhr in der Fahrzeughalle der Feuerwehrschule abgehalten wurde.

Höchste Funktionäre des steirischen Feuerwehrwesens haben, neben den Abgeordneten zum Landtag Steiermark – Mag.a Bernadette Kerschler und Peter Tschernko, MSc. – als Ehrengäste daran teilgenommen. An der Spitze der zahlreich anwesenden Bereichsfeuerwehrkommandanten bzw. BFK-Stellvertreter standen Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter LBDS Gerhard Pötsch sowie die Herren Landesfeuerwehrräte Reinhard Leichtfried und Bgm. Engelbert Huber.

LFV Steiermark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.