T: Autobus mit 50 Fahrgästen in gefährlicher Schieflage

HOCHFÜGEN (T): Glück im Unglück hatten am 3. Jänner 2018 die Fahrgäste eines Skibuses in Hochfügen. Der vollbesetzter Skibus kam auf der Fahrt von Hochfügen in Richtung Fügen aus bisher ungeklärter Ursache trotzt montierter Schneeketten von der schneebedeckten Fahrbahn ab.

Ersten Meldungen zufolge musste mit bis zu 50 verletzten Personen gerechnet werden. Daraufhin alarmierte die Leitstelle Tirol neben der Ortsfeuerwehr Fügen und Hochfügen die Feuerwehren Kaltenbach und Schlitters mit dem Rüstfahrzeug, die Feuerwehr Schwaz mit dem Schweren Rüstfahrzeug und die Berufsfeuerwehr Innsbruck mit dem Kranfahrzeug. Auch ein Großaufgebot an Rettungsfahrzeugen machte sich auf den Weg Richtung Hochfügen.

Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte zum Glück Entwarnung gegeben werden. Der Bus rutschte zwar über den Fahrbahnrand hinaus und geriet in Schieflage, jedoch verhinderten die Schneewände ein weiteres Abrutschen bzw. Umkippen des Fahrzeuges. Lediglich eine Person wurde leicht verletzt der Rettung übergeben. Die restlichen Fahrgäste konnten den Bus selbstständig und unverletzt verlassen.

So konnten vom Einsatzleiter, Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Reinhard Haun die mitalarmierten Feuerwehren storniert werden. Die Ortsfeuerwehr Fügen sicherte den Bus gegen weiteres Abrutschen ab und half bei der Bergung mit. Nach Abschluss der Bergemaßnahmen wurde die Straße wieder für den Verkehr freigegeben.

Im Einsatz standen:
– FF Fügen mit KDO-A, TLF 1, TLF 2 und TLF Hochfügen
– FF Kaltenbach mit TLFA und RFA
– FF Schlitters mit TLFA, RFA und LAST
– FF Schwaz mit KDO, LAST2, SRF UND WLF mit AB Einsatzleitung
– Berufsfeuerwehr Innsbruck mit ELF und KF
– Bezirksfeuerwehrkommandant
– Rettung mit Einsatzleitung
– Notarzt
– Heli 4
– Polizei

BFV Schwaz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.