Oö: Großbrand-Einsatzübung mit sechs Feuerwehren in St. Florian am Inn

100 Mann mit 18 Fahrzeugen von 6 Feuerwehren kämpften gegen die Flammen. Vordringlich war die Personenrettung unter Atemschutz und im Anschluss die Verhinderung der Brandausbreitung. 16 Personen – davon 6 verletzt – konnten über das Stiegenhaus und die Drehleiter gerettet werden.
Herausforderung war auch die Löschwasserversorgung, welche anfänglich über Hydranten und einen Löschwasserbehälter sichergestellt werden konnte. In weiterer Folge wurde auch die fix verlegte Zubringleitung vom Inn aktiviert. Die Arbeit der Einsatzkräfte wurde von der Einsatzleitstelle koordiniert – keine leichte Aufgabe.

Eine weitere Zubringleitung musste über die stark befahrene Bundesstraße 149 gelegt werden, was ebenfalls nicht einfach war. Die Übung wurde von einigen Übungsbeobachtern – darunter Bürgermeister Bernhard Brait und Abschnitts-Feuerwehrkommandant Michael Hutterer – genau unter die Lupe genommen, um auch Verbesserungen aufzuzeigen. „Ich bedanke mich recht herzlich für die Unterstützung aller Feuerwehren, aber auch der Fa. Weyland welche uns sehr kurzfristig das Übungsobjekt zur Verfügung gestellt hat“, so Einsatzleiter Johannes Veroner.
Nach rund einer Stunde war der angenommene Brand unter Kontrolle, eine weitere Stunde dauerten die Aufräumarbeiten. „Die Feuerwehren sind ein Garant für die Sicherheit unserer Bevölkerung, dafür bedanke ich mich bei jedem einzelnen eingesetzten Feuerwehrmitglied“, so Bürgermeister Bernhard Brait.

Bezirks-Feuerwehrkommando Schärding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.