Oö: Feuerwehren suchen abgetrennte Gliedmaßen

OHLSDORF (OÖ): In Ohlsdorf (Bezirk Gmunden) ist Montagnachmittag, 25. November 2019, eine Frau in die Förderschnecke einer Hackschnitzelheizungsanlage geraten. Die Frau konnte noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr befreit werden.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden zur Personenrettung zu dem Haus im Gemeindegebiet von Ohlsdort alarmiert. Eine Frau war offenbar beim Befüllen des Hackschnitzelbunkers in die Förderschnecke geraten und in diesem Bereich eingeklemmt worden. Die Frau konnte zwar noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr befreit werden, dennoch erlitt sie offenbar eine Amputationsverletzung.

Die Feuerwehr bei einer schwierigen Suche.

Während die Frau ins Salzkammergutklinikum Vöcklabruck eingeliefert wurde, standen die Einsatzkräfte der Feuerwehren Ohlsdorf und Aurachkirchen vor der schwierigen Aufgabe, abgetrennte Teile der Gliedmassen zu suchen, um diese in Folge nach Möglichkeit im Krankenhaus wieder annähen zu können.

Akribische Suche in den Hackschnitzeln.

Trotz großer Anstrengungen konnten die vermissten Teile jedoch nicht gefunden werden. Sogar ein Spürhund der Polizei war angefordert worden, um im Hackschnitzelbunker die Suche zu unterstützen. Leider auch hier ohne Erfolg.

Laumat.at
Freiw. Feuerwehr Ohlsdorf

Ein Gedanke zu „Oö: Feuerwehren suchen abgetrennte Gliedmaßen

  • 27. November 2019 um 8:21
    Permalink

    Ich stelle fest, das es im Strassenverkehr immer Schlimmer wird!!
    Ich hatte vor 3 Tagen großes Glück!!
    Auf der Vorrangstrasse fahre ich mit 90 km/h, fährt mir ohne zu schauen ein junger Bursch von einem Parkplatz vor mir auf die gegenüberliegende Strassenseite! Ich hatte großes Glück!! Habe eine sehr gute Reaktion!
    Ich hupte noch, aber dieser Bursch zeigte mir den Stinkefinger! Soo geht es zu…….!!!! Es darf einen nicht wundern das sooo viel im Strassenverkehr passiert! Einfach Rücksichtslose Verkehrsteilnehmer!!!
    Mit netten Grüssen!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.