D: CO-Austritt: 1 Toter, 5 Einsatzkräfte leicht verletzt

RATINGEN (DEUTSCHLAND): Um 19:32 Uhr wurde der Rettungsdienst der Städte Heiligenhaus und Ratingen zu einem internistischen Notfall in ein Mehrfamilienhaus auf der Kaiserswerther Str. alarmiert. Die Anruferin hatte ihren Bruder leblos in der Wohnung aufgefunden.

Im Treppenraum des Mehrfamilienhauses schlugen plötzlich die CO-Messgeräte der vorgehenden Einsatzkräfte des Rettungsdienstes Alarm. Ursache war eine sehr hohe Kohlenmonoxid-Konzentration im Treppenraum. Die Einsatzkräfte mussten den sofortigen Rückzug antreten und alarmierten die Kollegen des Brandschutzes zur Einsatzstelle. Nach deren Eintreffen wurden unter umluftunabhängigem Atemschutz alle Wohnungen im Gebäude auf verletzte Personen durchsucht und jeweils die CO – Raumkonzentrationen gemessen.

Hohe Konzentration in allen Räumen

Die Gaszufuhr wurde am Haupthahn der Gasleitung durch Einsatzkräfte der Feuerwehr abgesperrt. Aufgrund der in allen Räumen des Gebäudes zu hohen CO – Konzentrationen wurden alle Wohnungen einer intensiven maschinellen Belüftung unterzogen, solange bis ein gefahrloses Betreten gewährleistet werden konnte. Die Besucher einer im Haus befindlichen Praxis, sofern sie sich heute im Haus aufgehalten hatten, werden vorsorglich über den Einsatz und die Umstände informiert.


Drei Personen im Krankenhaus

Von einer akuten Gefahr für diesen Personenkreis wird aufgrund der geringen Aufenthaltsdauer und anderer Umstände nicht ausgegangen. Drei Personen wurden mit Verdacht auf eine Kohlenmonoxidvergiftung zur Kontrolle der Blutwerte durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser transportiert.

Fünf Einsatzkräfte leicht verletzt, Bewohner verstorben

Im Einsatz wurden fünf Einsatzkräfte durch das Einatmen relativ hoher CO-Konzentrationen leicht verletzt. Für den Bewohner der Wohnung im 2 Obergeschoss kam leider jede Hilfe zu spät. Im Einsatz waren 36 Einsatzkräfte der Feuerwehr Ratingen und des Rettungsdienstes der Städte Heiligenhaus und Ratingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.